2:0-Sieg im Toto-Pokal gegen SV Rasch

FC Ezelsdorf im Achtelfinale

FC Ezelsdorf SV Rasch Toto-Pokal
Der Ezelsdorfer Mittelstürmer Janis Nauhardt (links) im Zweikampf mit dem Rascher Christian Waiz. | Foto: Vogt2019/08/fcezelsdorf_svrasch.jpg

EZELSDORF – Mit dem SV Rasch und dem FC Ezelsdorf hatten es immerhin zwei heimische Kreisligisten in die zweite Hauptrunde des Kreispokals geschafft. Leider lautete dort dann das Motto: Es kann nur einen geben! Und das war nach 90 spannenden Derby-Minuten der FC Ezelsdorf.

FC Ezelsdorf – SV Rasch 2:0 (1:0) – In einem hochklassigen und jederzeit spannenden Totopokal-Derby behielten die an diesem Tag etwas effizienteren Gastgeber am Ende die Oberhand. Ohne großes Vorgeplänkel ging es an der Bucher Straße gleich vom Anpfiff an zur Sache, wobei die Gastgeber gleich die ersten Akzente setzten. Nach ersten erfolglosen Angriffen schickte Christian Schönweiß auf der rechten Seite Markus Theil auf die Reise, der sich dort durchsetzen konnte und von der Torauslinie aus einen genauen Rückpass spielte. Marc Kellermann stand in der Mitte goldrichtig und traf in der 5. Minute zum frühen 1:0 für Ezelsdorf. Ezelsdorf blieb weiter dran, doch zwei Möglichkeiten für den schnellen Youngster Janis Nauhardt in der Sturmmitte (9./12.) brachten nichts ein. Ein vielversprechender Angriff der Rascher durch Lukas Keller wurde dazwischen wegen Abseitsstellung von der konsequent leitenden Schiedsrichterin Marie-Theres Mühlbauer zurück gepfiffen.

Im weiteren Verlauf des Spieles hatte Ezelsdorf zwar mehr Ballbesitz, die Gäste standen aber in der Defensive weiterhin sehr kompakt und lauerten auf Kontermöglichkeiten. In der 30. Minute wagte der ansonsten im Abwehrzentrum agierende Spielertrainer der Rascher, Florian Schmidt, einen Vorstoß, sein Abspiel zu Tobias Birkelbach aber misslang. Ansonsten beherrschten die jungen und schnellen Angreifer der Ezelsdorfer die Szene, weitere Torerfolge blieben aber trotz einiger Möglichkeiten versagt.

Nach der Pause hatte es den Anschein, dass die Rascher versuchten, den knappen Rückstand auszugleichen. Das Match wurde wesentlich ausgeglichener, die Gäste hatten auch ihre Gelegenheiten. Ein Versuch von Daniel Nerreter ging über den Kasten (46.). Kurz danach parierte der Rascher Torhüter Felix Ortegel einen Schussversuch von Manuel Rebling.

In der zweiten Hälfte waren die Gastgeber im Angriff nicht mehr so dominant, der ansonsten gefährlichste Angreifer der Rascher, Tobias Birkelbach, kam diesmal auch nicht so recht zur Geltung. Mitten in der etwas besseren Spielbeherrschung durch die Rascher kam Ezelsdorf zum Torerfolg. Erst verfehlte Janis Nauhardt einen Flankenball von Christian Schönweiß (70.), doch nur drei Minuten später baute Marvin Pröll aus einer unübersichtlichen Situation vor dem Rascher Tor heraus die Führung auf 2:0 aus (73.).

Trotz der vermeintlichen Vorentscheidung war das Match in der letzten Viertelstunde trotzdem weiterhin abwechslungsreich. In der 78. Minute streifte ein Distanzschuss von Marvin Pröll die Querlatte des Rascher Gehäuses, danach schoss in der 85. Minute der Rascher Tim Baumgarten bei einem Alleingang über das Tor. Eine Minute später probierte es Marvin Pröll freistehend abermals, doch auch er zielte über das Tor. Die hochkarätigste Chance vergab Christian Schönweiß in der 88. Minute, nach einem schnell ausgeführten Einwurf strebte er frei aufs Rascher Tor zu, setzte aber den Torabschluss weit daneben.

Schade, dass mit dem SV Rasch einer der Kreisligisten aus dem Pokal ausscheiden musste, mit dem FC Ezelsdorf geht es Mitte der nächsten Woche im Achtelfinale des Toto-Pokals weiter. Aufgrund der in diesem Pokalmatch gezeigten Leistungen kann man davon ausgehen, dass beide Teams gut für die am kommenden Wochenende beginnende Meisterschaftsrunde vorbereitet sind.

N-Land Der Bote
Der Bote