Nachholspiele Kreis Nürnberg/Frankenhöhe

Deutenbach war eine Nummer zu groß für die „Karpfen“

ALTENFURT/FISCHBACH – Die Generalprobe fürs große Pokalderby ist sowohl für den TSV Fischbach als auch für den TSV Altenfurt in die Hose gegangen. Die Nachbarn aus dem Nürnberger Südosten, die am Ostermontag das Viertelfinale im Totopokal bestreiten, haben am Gründonnerstag beide ihre Ligaspiele verloren.

Kreisliga 2 Nürnberg/Frankenhöhe: TSV Fischbach – STV Deutenbach 0:2 (0:1) – Viel hatten sich „Karpfen“ für das Duell mit dem souveränen Tabellenführer vorgenommen. Aber mit Anpfiff war das Selbstvertrauen der Fischbach wie weggeblasen. Viel zu ängstlich agierte die Bergmüller-Truppe, so dass Deutenbach seine physische Überlegenheit voll ausspielen konnte. Der Spitzenreiter presste die Hausherren tief in die eigene Hälfte und kam dann in der 34. Minute durch einen Elfmeter (Jörg Kohler) auch zur verdienten Führung. 

In Durchgang zwei legten die Fischbacher dann endlich den übergroßen Respekt vor dem Gegner ab und siehe da: Plötzlich entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe mit sogar leichten Vorteilen für die Hausherren. Fischbachs Top-Torjäger Olli Lahr hatte gleich zweimal die Möglichkeit, das Spiel zu drehen. Bei einem Freistoß setzte er den Ball jedoch auf die Latte und wenig später scheiterte er mit einem Lupfer am Deutenbacher Keeper. Wäre in diesem Moment das 1:1 gefallen, die Begegnung hätte vielleicht eine andere Wendung genommen. Aber so machte dann der Tabellenführer durch Eric Hanek in der 86. Minute dann den Sack endgültig zu. 

Kreisklasse 4: TSV Altenfurt – Victoria Nürnberg 1:2 (1:1) – Altenfurt war die ersten 15 Minuten spielbestimmend. Torchancen aber Fehlanzeige. Erst in der 16. Minute fiel dann das 1:0 für Altenfurt. Güssregen kam über rechts, Jarding passte auf Gill und der netzte ohne Mühe zur Führung ein. In der 23. Minute dann aber der Ausgleich. Nach einer Ecke von rechts befanden sich die Altenfurter Verteidiger im Tiefschlaf, ein Victoria-Spieler stieg hoch zum Kopfball und es stand 1:1. Altenfurt war weiter überlegen, nutzte aber seine Chancen nicht. Rothballer knallte in der 35. Minute an die Latte. In der 41. Minute kam Jarding über die rechte Seite und schloss ab. Der Victoria Torwächter hielt aber seine Mannschaft mit einer schönen Parade im Spiel. Victoria kam währenddessen immer wieder mit Kontern gefährlich vors Altenfurter Tor, hatte aber Pech im Abschluss.

In der zweiten Hälfte war Altenfurt bemüht, spielte aber ohne wirkliches Konzept. So kam es wie es kommen muss. In der 78. Minute nach einer Ecke der Victoria flog ein Abpraller aus 17 Metern unhaltbar flach ins rechte Eck zum nicht unverdienten Führungstreffer für die Gäste. In der Folge agierte Victoria clever und war besser im Spiel. Altenfurt dagegen hatte keine weitere Torchance verlor verdient mit 1:2. Nun muss der TSV den Blick nun nach unten auf die direkten Abstiegsplätzen richten.

N-Land Der Bote
Der Bote