A- und B-Klassen

Das Warten hat ein Ende: SC Eismannberg feiert ersten Sieg

Der Ball zappelt zum zwischenzeitlichen 2:2 Ausgleich im Ezelsdorfer Netz, der Eismannsberger Torschütze Lorenz Pickel (links/gelb-rot) triumphiert. | Foto: DV2016/10/sceismannsbergfcezelsdorfII.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die heimischen A- und B-Klassen im Überblick:

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: SV Unterferrieden – DJK-SV Pilsach 7:0 (3:0) – Bereits in der zweiten Spielminute legte Sascha Weiß quer auf Alexander Haas, der keine Mühe hatte zur 1:0-Führung einzuschieben. Nach fünf Minuten konnte Maximilian Beyer im Tor der Gäste einen Schuss von Alexander Haas parieren. In der 18. Min. rutschte ihm der Ball aus den Händen und Alexander Haas hatte keine Mühe das 2:0 zu erzielen. Nach 23 Minuten eines der wenigen Lebenszeichen von Pilsach, zuerst konnte Dominik Hirschmann einen Kopfball abwehren, dann schoss Daniel Lehmeier über den Kasten der Heimelf. In der 32. Minute schickte Dominik Hirschmann mit einem langen Abschlag über die gegnerische Verteidigung Sven Weiß auf die Reise, der den Überblick behielt und den am zweiten Pfosten zum 3:0 einnetzenden Stefan Hampl bediente. Kurz darauf landete ein Kopfball von Stefan Hampl am linken Pfosten (37. Min.).

Direkt nach Wiederanpfiff musste sich Dominik Hirschmann strecken um einen Schuss vom Pilsacher Stefan Lehmeier zur Ecke zu klären (47. Min.). Spätestens mit dem 4:0 in der 52. Minute durch Stefan Hampl hatten der SVU das Geschehen wieder fest im Griff. Nur zwei Minuten später spielte Sascha Weiß den Ball durch die Schnittstelle in der Abwehr und Lukas Werner konnte mit seinem Schuss ins lange Eck das 5:0 erzielen (54. Min.). Einen Freistoß von Alexander Haas ließ Stefan Hampl durch die Beine weiterlaufen, der Ball ging jedoch knapp am langen Pfosten vorbei (57.Min.). Das halbe Dutzend ließ jedoch nicht mehr lange auf sich warten. Zunächst fand Fabian Hirschmann mit seiner Flanke von rechts keinen Abnehmer, dann brachte Sven Weiß den Ball von links in den Strafraum und Lukas Werner stand in der Mitte goldrichtig und erzielte das 6:0 und den dritten Doppelpack der Heimelf (62. Min.). Sven Weiß hätte beinahe den siebten Treffer mit einem ordentlichen Distanzschuss erzielt, setzte den Ball jedoch knapp über den Kasten.

Danach war Lukas Werner alleine auf das gegnerische Tor unterwegs und wurde vom letzten Pilsacher Verteidiger per Foulspiel gestoppt. Timo Franz sah dafür Rot und den Freistoß aus 20 Metern zimmerte Kapitän Florian Koch zum 7:0 in die Maschen (71. Min.). In der Folge hatten Fabian Hirschmann und Maximilian Beyer noch je eine gute Gelegenheit, es blieb beim auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg für das Grießemer-Team.

TSV Winkelhaid II – SV Moosbach 0:0 – In einem vom Niveau her schwachen Spiel trennten sich beide Teams torlos und bleiben damit im Niemandsland der Tabelle hängen. Das Match verlief relativ ausgeglichen, der TSV erspielte sich zunächst ein leichtes Übergewicht. Die erste Tormöglichkeit aber hatten die Gäste aus Moosbach mit einem Flachschuss vom linken Strafraumeck, den Keeper Hinze parierte. Die Gastgeber kombinierten an sich ganz gefällig, jedoch fehlte insgesamt im Abschluss die letzte Konsequenz, um zum Torerfolg zu kommen. In der 70. Minute hätte Moosbach nach einem Kopf in Führung gehen können, doch Winkelhaids Tommaso Barone klärte noch vor der Linie. Kurz vor Schlusspfiff wäre auch für die Heimelf der Lucky Punch möglich gewesen: Ein flache Hereingabe von Basti Schmitt konnte ein Moosbacher Verteidiger gerade noch vor Lukas Schneider entschärfen, der nur noch den Fuß hätte hinhalten müssen. Somit blieb es bei der letztlich nicht unverdienten Punkteteilung.

SC Eismannsberg – FC Ezelsdorf II 4:3 (1:2) – In der ersten Spielhälfte hatte die Ezelsdorfer Reserve am Freitagabend etwas mehr vom Spiel, die in dieser Saison noch nicht vom Erfolg verwöhnten Eismannsberger kamen zunächst schwer ins Match. Der Plan der Ezelsdorfer schien aufzugehen, durch Tore von Pantelis Andörfer (26.) und Tobias Vitzthum (36.) lagen sie mit 0:2 vorne. Die Gastgeber hatten zuvor zwei mehr oder weniger halbe Chancen, in der 38. Min. kam dann der etatmäßige Goalgetter der Eismannsberger, Dominik Pfälzner an der halbrechten Strafraumgrenze zum Torschuss und traf zum 1:2 Anschlußtreffer ins lange Eck. Der SCE kam sichtlich motivierter aus der Halbzeitpause, Coach Marcus Freitag hatte sichtlich die richtige Ansprache gefunden. Das bessere Engagement führte dann auch gleich nach fünf Minuten durch Lorenz Pickel zum Ausgleichstreffer (2:2 / 50.).

Die Ezelsdorfer hatten sichtlich im zweiten Durchgang keine Körner mehr, die Gastgeber legten noch eine Schippe drauf. Nach einem schnellen Spielzug nach vorne kam nur zwei Minuten später Dominik Pfälzner mittig an der Strafraumgrenze zum Abschluss, der tückische Ball sprang noch kurz vor dem Ezelsdorfer Keeper Andre Leonhard auf, das Leder landete trotz Abwehrversuch knapp unter der Latte (3:2). In der 65. Minute unterlief der Ezelsdorfer Defensive ein Foul im eigenen Strafraum, Patrick Wild versenkte den fälligen Elfer in der 65. Min. zum vorentscheidenden 4:2 für Eismannsberg. Vor allem in der zweiten Spielhälfte musste die junge Schiedsrichterin ihre komplette Autorität aufbieten, um die teilweise etwas erhitzten Gemüter der Akteure im Zaum zu behalten. Die Eismannsberger jedenfalls fuhren den ersten Dreier der Saison ein, daran konnte auch der Anschlußtreffer zum 4:3 durch Patrick Hemmer nichts mehr ändern.

Verkehrte Welt am Segersweg: Für Deniz Aksoy und seine Feuchter entwickelte sich die Partie gegen Oberölsbach zum Albtraum. Sie machten das Spiel und die Oberpfälzer die Tore.
Verkehrte Welt am Segersweg: Für Deniz Aksoy und seine Feuchter entwickelte sich die Partie gegen Oberölsbach zum Albtraum. Sie machten das Spiel und die Oberpfälzer die Tore. | Foto: Winterstein2016/10/tsvfeuchtIIscoberoelsbach.jpg

TSV Feucht II – SC Oberölsbach 1:5 (0:4) – Die Feuchter Reserve war zu Beginn gut im Spiel. Ein Lattenschuss und noch eine weitere Chance per Kopf ließen die Hausherren jedoch ungenutzt. Das sollte sich rächen, denn mit der ersten Möglichkeit erzielten die Gäste gleich das 0:1: In der 20. Minute traf Markus Hollweck nach einem feinen Doppelpass zur Führung. Das 2:0 und 3:0 für die Oberölsbacher fiel dann jeweils durch einen direkt verwandelten Freistoß (30./Philipp Hiereth und 37. Sebastian Kerschensteiner). Zwischendurch musste noch Stefan Kaidel mit Rot vom Platz. Und spätestens mit dem vierten Treffer der Oberölsbacher war dann die Messe für die Feuchter endgültig gelesen: Nach einer Flanke der Oberpfälzer stieg in der 42. Minute Konstantin Kaziakos am höchsten und besorgte per Kopf die komfortable 4:0-Halbzeitführung.

In Durchgang zwei verflachte die Partie zusehends. Feuchts Marvin Günther konnte zwar in der 70. Minute wenigstens noch den Ehrentreffer für die Gastgeber erzielen, aber nur drei Zeigerumdrehungen später stellte erneut Kaziakos den alten vier Tore-Abstand wieder her.

B-Klasse Ost: DJK Berg II – TSV Burgthann II 2:1(0:0) – Die Burgthanner Reserve schwächte sich nach ca. einer halben Stunde Spielzeit selbst, Matthias Harbauer, bereits mit Gelb „vorbestraft“ handelte sich kurz danach „Gelb-Rot“ wegen Verbalvergehens ein. Höhepunkte in der ersten Hälfte waren zwei Freistöße von Martin Gawatsch, die jedoch der Berger Torhüter jeweils meistern konnte. Mit einer Klasse-Parade sicherte der Burgthanner Keeper Sebastian Krug kurz vor dem Pausenpfiff das torlose Remis zur Halbzeit. Gleich nach Wiederanpfiff wurde den Gastgebern ein umstrittener Elfer zugesprochen, den Stephan Kuhn zum 1:0 verwandelte (49.). Fünf Minuten später konnte Martin Gawatsch nach Flanke von Marco Müller ausgleichen . Die Entscheidung für die Gastgeber fiel in der Schlussminute durch Martin Hörteis, dabei wurde der Burgthanner Keeper massiv geblockt, der Schiri aus Berg ließ aber den Treffer gelten.

FSV Oberferrieden II – FC Deining II 3:4 (3:2) – In der torreichen ersten Halbzeit ging Oberferrieden in der 5. Minute durch Dominic Stüwe in Führung. Bereits in der 10. Minute konnte Benjamin Seitz für Deining ausgleichen. Nur sieben Minuten später stellte Frank Liebel mit seinem Tor zum 2:1 den alten Abstand wieder her, Bryan Stolberg konnte in der 25. Minute nach schönem Solo sogar zum 3:1 erhöhen. In der 35. Minute verkürzte Felix Tresch mit einem abgefälschten Fernschuss für Deining zum 2:3.

Nach der Pause schienen auf Oberferrieder Seite die Kräfte nach und nach zu schwinden, so dass Deining in der 73. Minute durch Marco Enigk wieder ausgleichen konnte und nur drei Minuten vor Spielende sogar zum vielumjubelten 4:3 Siegtreffer durch Kevin Körber kam.

FC Altdorf II – FC Neumarkt Süd 1:5 (0:4) – Mit der Ersten der Süder stellte sich eine junge engagierte Truppe vor, die von Beginn an Druck machte. In der 4. Minute scheiterte Tim Wittmann mit seinem direkten Freistoß noch an Aushilfs-Keeper Rene Lorenz. Zwei Minuten später schlug der nächste Wittmann-Freistoß aus 25 Metern unter der Latte zur Gästeführung ein. Die Gäste setzten nach und kamen bereits in der 13. Minute zum 2:0 durch den quirligen Spielführer Matthias Netsch. Die Süder schalteten einen Gang zurück und Michi Bachl und Alex Dolansky kamen für den FCA zu guten Möglichkeiten. Der Anschlusstreffer lag in der Luft, doch in der 38. Minute köpfte Unglücksrabe Stefan Gust eine eher ungefährliche Flanke unhaltbar ins eigene Gehäuse. In der 40. Minute konnte dann Rene Lorenz noch hervorragend gegen Matthias Netsch halten, gegen den Nachschuss von Luan Fernandes war er allerdings machtlos.

So schien das Spiel mit dem 4:0 für die Gäste bereits zur Halbzeit entschieden. Die Altdorfer gaben aber nie auf und kamen unmittelbar nach dem Wechsel fast zum kuriosen Anschlusstreffer. Ein langer Abschlag von Rene Lorenz landete aber nur an der Latte. Weitere gute Chancen blieben ungenutzt bevor der beste Altdorfer Michi Bachl das 1:4 durch seinen unbändigen Einsatz erzwang. Die Zweite vom FCA versuchte weiter das Ergebnis zu korrigieren, musste aber nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr dann in der 85. Minute doch noch das 1:5 durch Luan Fernandes hinnehmen. Die Zweite vom FCA, die in diesem Match trotzdem nie aufsteckte, wurde deutlich unter Wert geschlagen.

B-Klasse Nord Ost: DJK Oberwiesenacker II – FV Röthenbach 0:1 (0:1) – Der FVR begann das Spiel sehr engagiert, störte den Gegner früh in der eigenen Hälfte und kam so durch Christoph Stahl zur ersten Chance, sein Schuss verfehlte das Tor jedoch noch. In der Folge wurde das Spiel etwas ausgeglichener, ohne dass es in beiden Strafräumen zunächst gefährlich wurde. Dies änderte sich in der 22. Minute, als Florian Gottschalk nach schöner Balleroberung von Chris Mazur in den Strafraum eindrang und mit einem strammen Linksschuss aus 16 Metern die Führung für die Gäste erzielte. Michael Gruber hätte kurz vor der Pause noch auf 2:0 erhöhen können, sein Abschluss wurde aber geblockt.

Die zweite Hälfte begann wieder ausgeglichen, der FVR tat nach vorne nicht mehr viel, so dass das Heimteam immer wieder zu Chancen kam. Die erste vereitelte Kai Zürchauer bravourös, als er nach einem Abwehrfehler der Gäste gegen den auf sich zu stürmenden Angreifer die Oberhand behielt. Kurze Zeit später fischte er noch einen 20-Meter-Freistoß aus dem Torwinkel, und als kurz darauf das Heimteam einen Kopfball an die Latte setzte, war das Glück des FVR eindeutig aufgebraucht. Man besann sich in den letzten zehn Minuten noch einmal darauf, selbst offensiv zu werden und kam durch Tobias Berzl noch zu zwei vielversprechenden Gelegenheiten, um die Partie zu entscheiden, beide Male fand der Ball jedoch nicht den Weg ins Tor. So blieb es am Ende beim knappen Auswärtssieg des FVR, der aufgrund der engagierteren ersten Hälfte zwar verdient, aber aufgrund der zweiten Hälfte auch dann als etwas glücklich einzustufen ist.

ASC Sengenthal – SV Rasch II 9:0 (4:0) – Aus vollkommen unerklärlichen Gründen ist die Rascher Reserve mit einer indiskutablen Leistung in Sengenthal brutal unter die Räder gekommen. Das Desaster begann bereits in der ersten Spielminute durch das 1:0 von Dennis Distler. Mit einem Doppelpack (8. / 14.) erhöhte Timo März auf 3:0. Kurz vor dem Pausenpfiff stellte Marcel Michalski den 4:0 Halbzeitstand her. Rasch fand überhaupt nicht statt und tauchte lediglich zweimal vor dem Sengenthaler Kasten auf.
Das grausame Spiel setzte sich auch in der zweiten Spielhälfte fort, der Torschütze vom Dienst Timo März machte noch sage und schreibe vier Kisten (56. / 67. / 69. und 87. Min.), Andre Graml steuerte in der 84. Min. auch noch einen Treffer dazu.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann