Handball

Damen des HC Hersbruck mit starker Vorstellung

Selina Sensen war von der Winkelhaider Abwehr nur selten zu stoppen und steuerte sechs Treffer zum 23:23-Unentschieden bei. | Foto: I. Kardogan2019/04/x_D4L8821.jpeg

HERSBRUCK (hc) – Mit einem 23:23 gegen die „Zweite“ des TSV Winkelhaid haben sich die Handballerinnen des HC Hersbruck von ihrem Trainer Robert Lorenz verabschiedet – wie vor Jahresfrist als Dritte der Bezirksliga.

Das Spiel gegen Winkelhaid war für die HC-Damen nicht nur das letzte Spiel der Saison, sondern auch das letzte unter ihrem langjährigen Trainer Robert Lorenz. Und die HC-Mädels zeigten schnell, dass sie ihn erfolgreich verabschieden wollten: Sie begannen mit zwei schnellen Toren durch Selina Sensen und Katharina Dotzler – doch Winkelhaid antwortete mit drei Treffern in Folge.

Durch starke Paraden von Torhüterin Sarah Zimmermann und schnelles Umschaltspiel ergaben sich immer wieder Abschlüsse, die aber nicht konsequent genutzt wurden. Nach dem ersten erfolgreichen Siebenmeter des Spiels setzten sich die Hersbruckerinnen durch sehenswerte Tore von Lena Endner und Xenia Koch auf 5:3 ein wenig ab. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ließ der HC jedoch zu viele Chancen liegen, so dass es nur mit einer knappen 10:9-Führung in die Pause ging.

Schöne Soli

Der Beginn der zweiten Halbzeit war geprägt von der groben Zweikampfführung der Gäste und zu hektischem Agieren der HC-Damen. So erspielte sich der TSV beim 11:14 einen 3-Tore-Vorsprung. Jana Vampola brachte ihre Mannschaft durch schöne Einzelaktionen wieder ins Spiel und auch Selina Sensen glänzte durch einfache Tore aus der zweiten Reihe. Trotz der guten Phase im Angriff kam auch der Gegner immer wieder zu Torerfolgen – so konnte Hersbruck erst wieder beim 20:20 in der 54. Minute gleichziehen.

Danach folgten die wohl spannendsten Minuten des Spiels: Beide Teams kämpften nun um jeden Ball. Unbeeindruckt von der Gästeführung und einem verworfenen Siebenmeter netzten Emily Dennl und Vanessa Beyer unter lauten Anfeuerungsrufen von der Tribüne zum 22:21 für Hersbruck ein.

Kurz vor Knapp

Allerdings folgte der schnelle Ausgleich und die Gäste gingen per Siebenmeter in Unterzahl sogar in Führung. Eine Minute vor Schluss war es dann Selina Sensen, die den lautstark bejubelten 23:23-Ausgleich erzielte. Am Ende waren es der Kampfgeist und die gute Leistung in der Abwehr, die den Punkt sicherten.

Die Damen beenden die Saison auf einem guten dritten Platz. Auch wenn der Abschied von Robert Lorenz schwerfällt, freuen sich die Mädels auf die nächste Saison unter einem neuen Trainer.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung