Handball-Bezirksliga

Damen des HC Hersbruck landen einen überzeugenden Sieg

Lena Endner war mit vier Treffern von der Außenposition auch in Buckenhofen wieder eine „Bank“. | Foto: I. Kardogan2019/10/D4L8756.jpeg

BUCKENHOFEN – „Angefuchst“ von den Herren des HC Hersbruck, die die „Buckis“ dank ihres großen Kampfgeistes mit 24:21 besiegten, wollten sich auch die Handballerinnen bei ihrem Gastspiel beim SV Buckenhofen keine Blöße geben – und gewannen souverän mit 19:8.

Die Vorgaben von Trainer Randolf Weyland waren knapp, aber bestimmt: „antizipatives Abwehrverhalten und dann mit Tempo und in die Breite spielend nach vorne in den Angriff“, gab er seinen „Mädels“ mit auf den Weg. Und die wussten dies auch umzusetzen und so netzten zu Beginn Lena Endner und Emely Dennl ein und brachten die Schwarz-Weißen 2:0 nach vorne.

Bis zur zehnten Minute hielten die Gastgeberinnen mit dem Tempo der HC-Damen mit und die Partie bis zum zwischenzeitlichen 4:4 offen. Dann ließen jedoch Konzentration und vor allem Kondition deutlich nach, was den Hersbruckerinnen erlaubte, innerhalb von sechs Minuten auf 4:7 davonzuziehen. Lisa Endner „trug“ den Ball aus der Abwehr mit erhobenem Kopf und viel Tempo nach vorne und so kamen auch Lena Endner und Jana Vampola erfolgreich über die Außenpositionen zum Abschluss. Auch Selina Sensen erkannte ihre Chancen auf der Halbposition und nutzte ihre Größe und Wurfstärke, um den Ball an der gegnerischen Keeperin vorbei im Tor unterzubringen (Halbzeit: 5:11).

Gutes Polster

Die zweite Hälfte begann trotz einiger Torerfolge etwas zäh und die HC-Damen konnten über den im ersten Durchgang gewonnenen Vorsprung froh sein. Sie eroberten sich zwar durch ihre offensive Deckungsarbeit viele Bälle, verloren diese anschließend aber wieder durch technische Fehler und unüberlegte Handlungen.

Ab der 45. Minute hatte Hersbruck die Partie dann wieder komplett in der Hand. Claudia Rehm und Katharina Dotzler erzielten Tore aus dem Rückraum und im „Eins-gegen-Eins“, der Abwehrverband ließ wenig bis gar nichts für Buckenhofen zu. Bälle, die noch torgefährlich wurden, entschärfte Christina Altwasser souverän – sie zeigte das ganze Spiel über eine positive Leistung und gab der Abwehr so den nötigen Rückhalt.

Die Hersbrucker Damen erhöhten das Ergebnis zum Ende hin noch einmal deutlich, hinterließen mit dem 19:8-Erfolg sicherlich auch beim eindeutig schwächeren Gegner Eindruck und sorgten so dafür, dass Trainer Randolf sich über einen „Doppelsieg“ freuen durfte.

Beim HC-Heimspieltag am Samstag freuen sich die Damen über zahlreiche Unterstützung gegen die SpVgg Diepersdorf. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung