Feucht wählt Sportler des Jahres

Bodybuilder tritt gegen junge Turnerinnen an

Auch die Turnerinnen des TSV Feucht möchten sich gern „Sportler des Jahres“ nennen2014/01/feucht_jugendturnteam_tsv.jpg

FEUCHT — Die Marktgemeinde ehrt wie jedes Jahr am 22. Februar herausragende Sportler und Vereine. In der Kategorie „Sportler des Jahres“ tritt dieses Mal der Bodybuilder Roland Simon gegen das Jugendturnteam des TSV Feucht an. Auch die Schützen des SV Moosbach sind nominiert.

Anwärter auf den Preis „Sportler des Jahres 2013“ ist der Feuchter Roland Simon. Der Weltmeister holte den Titel im „Natural Bodybuilding“ nach Deutschland. Der leidenschaftliche Sportler wohnt seit Ende 2012 in der Zeidlergemeinde und ist von Beruf Fitnesstrainer. Er konnte sich nach 26 Jahren eiserner Disziplin und hartem Training 2013 seinen Traum erfüllen und bei der Weltmeisterschaft im „Natural Bodybuildung“, was Muskelaufbau ohne verbotene Substanzen wie Anabolika oder Wachstumshormone bedeutet, in Miami teilnehmen. 2009 hatte er erstmals an einem „Natural Bodybuilding“-Amateurwettkampf teilgenommen, wo er den dritten Platz im Mittelgewicht belegte.

Sein diesjähriger Wettkampfverlauf begann erfolgreich in Österreich bei der Austrian Natural Bodybuildung Federation (ANBF) mit einem zweiten Platz in der Klasse „Masters 1“ (Männer über 40 Jahre). Nur eine Woche später sicherte er sich in Italien den ersten Platz in der „Internationalen Klasse“, gefolgt von einem für ihn wichtigen Wettkampf in diesem Jahr, der Deutschen Meisterschaft im Natural-Bodybuilding. Er konnte sich bei einem sehr starken Teilnehmerfeld in seiner Altersklasse durchsetzen und holte den Deutschen Meistertitel.

Hartes Training

Mit diesem Sieg qualifizierte er sich für die Drug Free Athletes Coalition (DFAC) World Champion Finals in Miami. Nach einem harten Jahr Training erreichte er den ersten Platz in den „Masters over 40“ und holte den Gesamtsieg bei den „Men Masters overall“ (Gesamtsieg aller Masters-Altersklassen). Er erhielt durch diesen Sieg die Profilizenz.

Seine Motivation ist, jungen Leuten ein Vorbild für einen dopingfreien Sport zu sein. „Durch richtige Ernährung und Disziplin kann man Erfolge erzielen, ohne seine Gesundheit zu ruinieren. Gesundheit ist das wichtigste Gut im Leben“, sagt der 43-Jährige.

Eine Auszeichnung könnte auch das Jugendturnteam des TSV 04 Feucht mit ins Vereinsheim nehmen. Es besteht derzeit aus 13 Mädchen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Fast alle jungen Damen haben bereits im Kinderturnen ihre turnerische Laufbahn begonnen und sind seitdem ihrem Verein treu geblieben.

Die Gruppe geht im Jahr 2014 in der Sportart „Turnergruppenwettstreit“, in der Turnen, Singen, Tanzen, Staffellauf, Ballweitwurf und Schwimmen als Disziplinen gewählt wurden, in die zehnte gemeinsame Wettkampfsaison und hat insgesamt bereits 25 Wettkämpfe bestritten.

In den vergangenen Jahren wurde die Mannschaft schon mehrfach für ihre Erfolge bei der Sportlerehrung ausgezeichnet. Darunter waren viele sehr gute Platzierungen auf Gau-, Bezirks- und Landesebene, wie im Jahr 2011 der erste Platz beim Oberfränkischen Nachwuchspokal, 2012 der achte Platz beim Bayernpokal der Besten in der Disziplin „Singen“, für den sich die Mädchen mit der höchsten Wertung in ihrer Altersklasse bei den Bayerischen Meisterschaften qualifiziert hatten.

In der Saison 2013 wechselten die Mädchen in die Meisterschaftsklasse, die höchstmögliche Wettkampfklasse im Bereich Turnergruppenwettkämpfe in Deutschland. Obwohl sie eine der jüngsten Mannschaften dieser Altersklasse waren, erturnten sie bereits einmal die erforderliche Qualifikationspunktzahl für die Deutschen Meisterschaften.

Allein die Platzierungen aus dem vergangenen Jahr können sich sehen lassen: Vierter Platz beim fränkischen Turnerjugendtreffen in Ahorn bei Coburg, siebter Platz bei der oberbayerischen Turnergruppenmeisterschaft in Beilngries und der 13. Platz bei der bayerischen Turnergruppenmeisterschaft in Dießen/Ammersee. Alle Wettkämpfe waren landesoffen und deshalb Mannschaften aus ganz Bayern am Start!

Die turnenden Mädels prägten in den vergangenen Jahren das sportliche Leben der Marktgemeinde durch Auftritte und Mitarbeit bei der Sportpalette, den Sonnwendfeiern, der Einweihung der Zeidler-Sporthalle, der TSV Weihnachtsfeier und dem Kirchweihumzug. Auch die Betreuung von Spielstationen und Theaterspielen bei der TSV Weihnachtsfeier gehörten zum Programm. Elf der 13 Turnerinnen haben eine Trainingsassistentenausbildung absolviert oder sind gerade dabei eine KGW/TGW-Coach-Ausbildung zu machen. Auch gehört die jüngste Bundeskampfrichterin für den Bereich Gruppenturnen zu den Mannschaftsmitgliedern.

Aufstieg in Regionalliga

Die drei nominierten Moosbacher Bogenschützen sind im vergangenen Jahr in die Regionalliga aufgestiegen: Christian Merkel, der seit 1977 diesen Sport betreibt und 2013 erfolgreich an der Bayerischen Meisterschaft/Halle und an der Deutschen Meisterschaft/Halle teilgenommen hat. Zweiter leidenschaftlicher Bogenschütze ist Bernd Reif, der diese Sportart seit 1999 betreibt und ebenso erfolgreich an der Bayerischen Meisterschaft/Halle und an der Bayerischen Meisterschaft/Fita teilgenommen hat. Der dritte Schütze im Bunde ist Jürgen Reinfelder, Bogenschütze seit 17 Jahren. Er konnte durch seine Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft/Halle seinen persönlichen Erfolg ausbauen. Die drei erfolgreichen Moosbacher Bogenschützen konnten in einer spannenden Wettkampfrunde am letzten Wettkampftag durch 17 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten ihren Aufstieg in die Regionalliga perfekt machen.

Wer den Titel „Sportler des Jahres“ gewinnt, ist noch offen: Der Sozial- und Kulturausschuss nominiert den Sieger der Kategorie „Sportler des Jahres“ in einer nichtöffentlichen Sitzung am Mittwoch. db

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren