Kreisliga 2/Kreisklasse 4

ASV-Keeper trieb die „Karpfen“ zur Verzweiflung

Weinzierleins Bryan Whitehead, hier in einer Szene aus dem Hinspiel, war erneut der beste Mann auf dem Platz | Foto: Hertrich2017/03/IMG_2448.jpg

ALTENFURT/FISCHBACH – Zum Glück mit einem Erfolgserlebnis im Rücken können die Fischbacher ab dem kommenden Wochenende ihren bevorstehenden Neun-Spiele-Wahnsinn angehen. Die Nachbarn aus Altenfurt eine Etage tiefer in der Kreisklasse Ost müssen sich dagegen fragen lassen, wie sie trotz Überzahl die Partie bei Johannis 83 verlieren konnten.

Kreisliga 2 Nürnberg/Frankenhöhe: ASV Weinzierlein-W. – TSV Fischbach 1:2 (1:1) – „Das Beste vom Spiel war der Torhüter.“, sagte Fischbachs Coach Bergmüller nach der Partie und spielte auf die Glanztaten von Weinzierleins Keeper Bryant Whitehead an, der Fischbachs Offensive zur Verzweiflung trieb. Am Ende verbuchten die „Karpfen“ einen knappen Auswärtssieg.

Fischbach begann sehr gut und erspielte sich Chance um Chance, doch der Ball wollte einfach nicht ins Netz. In der 26. Minute scheiterte Olli Lahr mit einem Strafstoß am starken Keeper Whitehead. Dagegen machte es Tobi Schlund nur zehn Minuten später besser, als er nach einem Freistoß auf den zweiten Pfosten goldrichtig stand und zum 0:1 einköpfte. Im Anschluss verlor die Bergmüller-Elf völlig den Faden, sodass das Tabellenschlusslicht in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch den früheren Unterferriedener und jetzigen Spielertrainer der Heimelf, Ender Yanik, per Kopf nach einem Eckball zum 1:1-Ausgleich kam.

Die zweite Hälfte war eher fußballerische Magerkost. Letztlich war es Daniel Heyn in der 73. Minute, von dem der Ball nach missglückten Klärungsversuch der Heimelf nach einem von der rechten Seite getretenen Freistoß von Nino Häberlein im Kasten von Weinzierlein landete. Hier war selbst der bärenstarke ASV-Keeper Whitehead machtlos.

Kreisklasse 4: Johannis 83 – TSV Altenfurt 2:1 – Altenfurt zu Beginn offensiv eingestellt. Johannis kam in den ersten zehn Minuten kaum in die gegnerische Hälfte. In der 16. Minute ein Traumkonter von Johannis und ein blitzsauberes 1:0. In der 24. Minute der Ausgleich. Jarding mit einer Flanke von rechts auf Klöpfer, der erwischt per Kopf den Johannis Torwächter auf dem falschen Fuß und der Ball landet im Tor. In der 28. Minute kam Gill allein vorm Johannis-Keeper zum Abschluss, sein Schuss war aber zu schwach. In der 30. Minute die erneute Führung für die Hausherren, weil drei TSV-Verteidiger und der Torwart einen Johannis Stürmer nicht stoppen können. In der 35. Minute holte der Johannis Torwart Altenfurts Victor Klöpfer außerhalb des Strafraums von den Beinen. Der Schiedsrichter beließ es bei einer Gelben Karte. In der 50. Minute gab es dann Gelb-Rot gegen Johannis nach einem üblen Faulspiel. Altenfurt war nun drückend überlegen, Johannis agierte aber geschickt, so kam trotz numerischer Überlegenheit nichts Zählbares dabei heraus. In der Nachspielzeit dezimierte sich Johannis noch einmal mit einer Roten Karte, so dass es ein glücklicher Sieg für die Gastgeber war.

N-Land Der Bote
Der Bote