Röthenbacher Geher in persönlicher Bestzeit Deutscher Vizemeister über 50 km

Andreas Janker schnell wie nie

In persönlicher Bestzeit holte sich der Röthenbacher Geher Andreas Janker den Deutschen Vizemeistertitel über 50 km. Das Bild zeigt ihn mit Steffen Borsch vom SV Halle (im Hintergrund) an der Wendemarkierung. Foto: Pohle2014/10/90235_DM50kmGehenSteffenBorschAndreasJankerWende_New_1413477064.jpg

GLEINA/RÖTHENBACH — Bei den Deutschen Meisterschaften im 50km-Gehen konnte der für LG Röthenbach/DAV Röthenbach startende Andreas Janker seine persönliche Bestzeit um fast 15 Minuten steigern und mit dem Gewinn der Silbermedaille den größten Erfolg seiner bisherigen Laufbahn feiern.

Bereits im Vorjahr konnte der Röthenbacher bei seinem Debüt auf der Königsdistanz des Gehsports, die als härtester und trainingsintensivster Wettbewerb der Leichtathletik gilt, mit Rang 3 einen Achtungserfolg erzielen. Auch in diesem Jahr wurden die Wettkämpfe, zu denen auch die Deutschen Meisterschaften der Senioren und Junioren über 30 km sowie weitere Rahmenwettbewerbe gehörten, im Rahmen der „Gleinaer Schleife im Sachsen-Anhaltinischen Gleina ausgetragen.

Neben Janker stellten sich einige namhafte deutsche Spitzengeher an die Startlinie. Zu ihnen gehörten neben einigen Gaststartern aus Finnland und Irland die beiden U23 EM-Teilnehmer Nils Brembach und Marcel Lemberg sowie Olympia- und WM-Teilnehmer Christopher Linke (alle SC Potsdam). Brembach und Lemberg hielten sich nach der Überquerung der 30 km-Marke die Option offen, das Rennen fortzusetzen, um erstmals in ihrer Laufbahn die 50 km zu absolvieren.

Andreas Janker bereitete sich seit Anfang Juli auf den Wettkampf vor, für den er wöchentlich sechs bis neun Trainingseinheiten mit durchschnittlich eineinhalb bis zwei Stunden aufwendete, um das Rennen in einer Zeit unter 4:30 Stunden zu beenden, was er im vergangenen Jahr noch deutlich verfehlte. Während von Beginn an das Potsdamer Quartett vor den Augen von Bundestrainer Ronald Weigel die Spitze übernahm, schloss sich Janker mit dem mehrfachen Welt-und Europameister der Altersklasse M40, Steffen Borsch vom SV Halle, zusammen und machte sich an die Verfolgung.

Kurz vor km 25, den Janker in 2:10:50 Stunden überquerte, löste sich der 31-jährige Röthenbacher von seinem Begleiter, der ohnehin nur für die Seniorenwertung über 30 km gemeldet hatte. Nach 30 km sicherte sich Nils Brembach den Juniorentitel und entschloss sich, das Rennen zusammen mit seinem Potsdamer Mannschaftskollegen Christopher Linke fortzusetzten. Linke, der in der direkten Vorbereitung an einem Infekt litt, musste diesen nun Tribut zollen und schied bei km 37 entkräftet aus.

Trotz der Anfeuerung des Publikums – in dem sich auch der 50km- Olympiasieger von Mexiko City aus dem Jahr 1968, Christoph Höhne, befand – wurde es für Andreas Janker, der nun schon auf Rang zwei vorgerückt war, immer schwerer und sein persönliches Ziel, unter 4:30 Stunden zu finishen, geriet in Gefahr.

Im Gegensatz zu den vier Teilnehmern aus Finnland sowie den zwischenzeitlich auf Rang 3 liegenden Helmut Prieler (SpVgg Niederaichbach), die allesamt das Rennen aufgaben, kämpfte sich der Röthenbacher unermüdlich durch und konnte auf den letzten fünf Kilometern noch einmal beschleunigen und das Rennen in 4:28:47 Stunden beenden. Damit steigerte er seine Zeit aus dem Vorjahr um fast 15 Minuten. Dies bedeutete am Ende hinter dem Potsdamer Nils Brembach, der in einer Zeit von 3:54:47 Std. gewann und am Ende nur knapp zwei Minuten über der Norm für die Leichtathletik-WM in Peking im kommenden Jahr lag, den Deutschen Vizemeistertitel.

Starke Saisonbilanz

Schneller als Janker und Brembach war an diesem Tag nur Alex Wright aus Irland, der in 3:51:28 Std das Rennen gewann und das Ticket zur WM nach Peking löste. Für Andreas Janker war es der letzte Wettkampf in diesem Jahr, in dem er neben dem Vizemeistertitel auf Bundesebene noch drei Bayerische und zwei Süddeutsche Meistertitel feiern konnte.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren