Stadtpokal Altdorf

Zehnter Triumph für den SV Rasch

66 Minuten stemmten sich die Eismannsberger, wie hier Marco Guth (links), Alexander Hupfer und Marc Prottengeier gegen Christian Waiz, erfolgreich den Angriffen des SV Rasch entgegen; am Ende hatte der Favorit aber den längeren Atem und gewann 3:0. | Foto: Keilholz2018/05/stadtpokal2018_2.jpg

ALTDORF – Die 41. Auflage des Altdorfer Stadtpokals im Fußball fand im SV Rasch einen verdienten Sieger. Während die Rascher Jungs mit einem 3:0-Endspielsieg ihren insgesamt zehnten Turniererfolg seit der ersten Ausspielung 1978 feierten, blieb dem SC Eismannsberg zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren nur der Vizetitel.

Rund 400 Zuschauer sahen an den beiden Turniertagen mit viel Einsatz geführte Spiele. Dabei zog Kreisligist SV Rasch mit einem standesgemäßen 5:0-Sieg – Tore: je zweimal Lukas Keller (33./49.), Tobias Birkelbach (44./65.) sowie Philipp Möhrle (87.) – gegen B-Klassist FV Röthenbach problemlos ins Finale ein.

In der zweiten Partie des Pfingstsamstags jubelte dagegen Gastgeber SC Eismannsberg über einen 3:2-Erfolg gegen den 1. FC Altdorf. Für den Titelverteidiger nahm das Spiel von Beginn an keinen guten Verlauf. Schon nach fünf Minuten nutzte Jörg Wisserner einen Fehler von FCA-Torwart Leon Bergmann, der sich bei einem Abschlag seines Gegenüber Jonas Pfälzner verschätzte, zur schnellen 1:0-Führung.

Nach dem Wechsel erhöhten Kai Schweiger (48.) und Wisserner mit seinem zweiten Tor in diesem Spiel (65.) gegen den restlos enttäuschenden 27-fachen Pokalgewinner auf 3:0 (48.). Für den FCA reichte es durch Thomas Lechner (81.) und Michael Bachl (84.) in der Schlussphase nur noch zum 2:3.

Eismannsberger Nadelstiche

Im Endspiel stand Gastgeber SC Eismannsberg in den ersten 45 Minuten stabil in der Abwehr und stemmte sich erfolgreich den Angriffen der Rascher Jungs entgegen. Zur Freude der Zuschauer setzte der krasse Außenseiter gegen den Kreisligisten auch in der Vorwärtsbewegung den einen oder anderen Nadelstich.

Rasch war um ein konstruktives Aufbauspiel bemüht, fand aber auch nach dem Seitenwechsel zunächst keine Lücke in der massierten SCE-Abwehr.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit hielten die tapfer dagegen haltenden Eismannsberger, die sportlich vor dem Abstieg in die B-Klasse stehen, dem Druck stand. Nach 66 Minuten war es dann allerdings so weit: Daniel Nerretter brach mit einem verdeckten Schuss aus dem Gewühl heraus den Bann und überwand den chancenlosen SCE-Torhüter Jonas Pfälzner.

Rasch blieb am Drücker und spätestens nach dem 2:0 in der 77. Minute durch Benjamin Möhrle, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position, war die Partie entschieden.

Rasch legte bis zum Schlusspfiff weiter den Vorwärtsgang ein. Nachdem Lukas Keller fünf Minuten vor Schluss zum 3:0 eingenetzt hatte, war es SCE-Torhüter Jonas Pfälzner, der die Gastgeber mit zwei tollen Reflexen vor einer noch höheren Niederlage bewahrte.

Blamage perfekt

Das Spiel um Platz drei fand im FV Röthenbach einen überraschenden Sieger. Für den FCA, der mit Moritz Trappe, Thomas Lechner und Nils Reichert zwar nur drei Akteure der ersten Mannschaft aufgeboten hatte, war nach der Vortagespleite gegen Eismannsberg mit der 2:3-Niederlage die Blamage perfekt.

Der FV Röthenbach – am Ball Carrick Schultheis gegen Altdorfs Sano Sao – düpierte den Kreisklassisten 1. FC Altdorf mit 3:2 und verwies den Vorjahressieger auf den letzten Platz. | Foto: Keilholz2018/05/stadtpokal2018_3.jpg

Der FCA ging durch Moritz Trappe mit einem gekonnten Außenristschuss 1:0 in Führung (12.). Nach knapp 20 Minuten glich jedoch Rene Ampleews, der in der Anfangsphase bereits die Latte getroffen hatte, zum 1:1 aus. Mit diesem für B-Klassist FV Röthenbach respektablen Ergebnis ging es in die Kabinen.

Nachdem Thomas Lechner seine Farben in der 50. Minute mit einem unhaltbaren Flachschuss 2:1 in Führung gebracht hatte, schien der FCA auf der Siegerstraße. Die Röthenbacher hatten es danach ihrem Torhüter Jonas Ernesti zu verdanken, der einen höheren Rückstand verhinderte und seine Mannschaft im Spiel hielt, dass es für den B-Klassisten noch ein Happy-End gab.

In den Schlussminuten schaffte es der FVR tatsächlich noch, mit einem Doppelschlag das Spiel zu drehen und die Altdorfer aus allen Siegträumen zu reißen. Zunächst glich Markus Tröster in der 87. Minute per Flachschuss zum 2:2 aus und zwei Minuten später jagte Alexander Tröster einen Freistoß zum umjubelten 3:2-Siegtreffer unter die Latte.

Fairtrade-Bälle für die Sieger

Nach dem Turnier spielte im Festzelt das Duo „Marudo“ – einer der beiden Musiker ist der musikalische Leiter des Männergesangvereins Eismannsberg, Martin Pirner – zur Unterhaltung auf. Bei der Siegerehrung bekamen die Spielführer der beteiligten Mannschaften von Bürgermeister Erich Odörfer neben den obligatorischen Geldpreisen der Stadt Altdorf Fußbälle der Bad Boyz Ballfabrik überreicht.

Bürgermeister Erich Odörfer mit den Teamvertretern Felix Ortegel (SV Rasch), Matthias Hupfer (SCE), Matthias Merkel (SVR), Thomas Lechner (FCA), Jonas Ernesti (FV Röthenbach) und Clemens Geyer, 1. Vorsitzender des SCE (v.l.). | Foto: Keilholz2018/05/stadtpokal2018_1.jpg

Das Unternehmen aus Nürnberg engagiert sich in der Fairtrade-Bewegung, die sich für faire Produktionsbedingungen – unter anderem durch das Vergeben von Aufträgen an kleinere Produzenten – in der Dritten Welt und für fairen Handel mit Herstellern aus den Entwicklungsländern einsetzt und unterstützt viele soziale Projekte in Deutschland mit Ballspenden.

Stadtpokal Altdorf

SV Rasch – FV Röthenbach 5:0

SC Eismannsberg – 1. FC Altdorf 3:2

Spiel um Platz 3: 1. FC Altdorf – FV Röthenbach 2:3

Endspiel: SC Eismannsberg – SV Rasch 0:3 (0:0)

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz