Trainingslager beim SC Pommelsbrunn

Spaß im Kickercamp

Slalom war nur eine der Übungen. | Foto: Porta2016/08/7341097.jpeg

POMMELSBRUNN – Passen, Dribbeln, Tore schießen: Drei Tage lang haben Sven Löhner, Philipp Benisch, Jochen Vogel und Andreas Pickel vom SC Pommelsbrunn 40 Nachwuchskickern in einem Fußballcamp die Grundlagen ihres Sports nähergebracht. Die Trainer legten dabei in ihren Gruppen großen Wert auf Koordination, Ballbehandlung, den Torabschluss und verschiedenste Spielformen, die möglichst viel Abwechslung auf den Platz bringen sollen.

So durften die jungen Kicker mit dem Ball am Fuß Stangen überspringen, durch Hütchenreihen dribbeln oder nach zwei Doppelpässen beherzt aufs Tor schießen. Weitere Kernelemente waren Partien mit reduzierter Spielerzahl wie Vier-gegen-Vier, das kleine Fußball-Einmaleins mit Passen oder Ballannahme sowie spielerische Einlagen wie „Kurzpass-Ass“ oder „Kopfballkönig“. Um die Mittagspausen unterhaltsam zu gestalten, lud Vereinsvorsitzender und Organisator Markus Bauer einige Referenten ein: Herbert Gmelch vom BFV brachte den Kindern das Thema Gewaltprävention näher, Helmut Hartmann von der Polizeiinspektion Hersbruck sprach über sicheres Fahrradfahren.

Ein Höhepunkt des dreitägigen Trainingslagers war der Besuch des „DFB-Mobils“ mit den erfahrenen Stützpunkttrainern Rainer Gerlitz und Willy Leipold, die dem Betreuerstab wertvolle Tipps für ihre Arbeit auf dem Platz gaben. „Der Trainer muss leben“, schrieb ihnen Gerlitz ins Stammbuch. Klare Ansagen, nachvollziehbare Erklärungen und notfalls auch einmal „Vier-Augen-Gespräche“ seien dabei Pflicht und helfen den Kindern, die gewünschten Übungen richtig umzusetzen – und so in jeder Einheit ihre Fähigkeiten wieder ein bisschen zu verbessern.

N-Land Klaus Porta
Klaus Porta