Ansammlungsverbot

Hier darf an Silvester im Nürnberger Land nicht gefeiert werden

Grüppchenbildung ist auch heuer an Silvester wieder an bestimmten Orten verboten. | Foto: Pressmaster/stock.adobe.com2021/12/Pressmaster_AdobeStock_295541585.jpeg

NÜRNBERGER LAND – An Silvester sind Ansammlungen von mehr als zehn Menschen auf öffentlichen publikumsträchtigen Plätzen verboten. Das Landratsamt hat nun die betroffenen Plätze im Nürnberger Land festgelegt.

Auf öffentlichen publikumsträchtigen Plätzen und ihrer Umgebung sind an Silvester Menschenansammlungen verboten. Sobald mehr als zehn Personen zusammenkommen, muss sich die Gruppe laut Corona-Verordnung unverzüglich zerstreuen. Das sind die Anordnungen, die das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in der 15. Infektionsschutzverordnung festgelegt hat. An welchen Plätzen das im Nürnberger Land gelten wird, hat das Landratsamt nun festgelegt.

„So positiv spontane Freude und daraus resultierende – friedliche – Feiern und Zusammenkünfte außerhalb der derzeitigen Pandemie auch sind: Unter den derzeitigen Bedingungen der Pandemie ist dieses Verhalten leider besonders geeignet, die Dynamik des Infektionsgeschehens zu vergrößern„, schreibt die Behörde.

Keine Grüppchen in Altdorf, Lauf und Schwarzenbruck

Deshalb gilt an Silvester ein Ansammlungsverbot in Altdorf rund um den Marktplatz im Zentrum der Stadt (Oberer Markt, einschließlich Oberes Tor und Unterer Markt, einschließlich Unteres Tor). Außerdem nicht feiern darf man im Rosenau Park zwischen Friedhof Schießhausstraße, Neumarkter Straße und Flurergasse.

In Lauf gilt selbes für den Oberen Markt, einschließlich Hersbrucker Tor, dem Schloßplatz und dem dazugehörigen Park. Auch in Schwarzenbruck ist feiern verboten und zwar am Plärrer zwischen Hauptstraße, Johann-Degelmann-Straße und Dürrenhembacher Straße.


Beobachtungen der Kommunen

„Auf den genannten Flächen treffen sich erfahrungsgemäß, insbesondere zum Jahreswechsel, zahlreiche Menschen um gemeinsam zu feiern. Dabei wird der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht durchgehend eingehalten“, so das Landratsamt. Gerade rund um die Marktplätze in Altdorf und Lauf gebe es viele gastronomische Angebote. Die Auswahl der weiteren Bereiche begründe sich durch Beobachtungen der Stadt Altdorf, der Stadt Lauf, der Gemeinde Schwarzenbruck und der Polizei in den vergangenen Wochen und aus den Jahreswechseln der vergangenen Jahre.

„Insbesondere an Silvester sammeln sich zahlreiche Menschen häufig auch mit ihnen bis dato fremden Personen. Hierbei mussten leider auch immer wieder Missachtungen bestehender Infektionsschutzregeln wie beispielsweise des Abstandsgebots und der Kontaktbeschränkung oder des Feierverbots festgestellt werden“, so das Landratsamt.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren