Schnaittacher reden über Windkraft und Straßen

Die letzten Vorbereitungen für die Aufzeichnung der BR-Sendung „Jetzt red i“ im Tausendschön in Schnaittach laufen. Moderator Tilmann Schöberl und Bürgermeister Georg Brandmüller freuen sich schon auf die Fragen der Bürger. Foto: Chemnitz2010/10/9956_New_1288094763.jpg

SCHNAITTACH — Seit Wochen laufen die Vorbereitungen, heute Abend um 19 Uhr wird es endlich ernst: Die BR-Sendung „Jetzt red i“ wird im Schnaittacher Tausendschön aufgezeichnet.

Windkraft, Mittelschule, Umgehungsstraße, Denkmalschutz und Straßenbau – das sind nur einige der Themen, die heute Abend bei der Sendung zur Sprache kommen werden. Die Bürger waren aufgerufen, Fragen und Anregungen zusammenzutragen, die später an die zuständigen Leute bei Behörden, Ämtern und der Regierung weitergeleitet werden.

„Wir werden heute etwa 14 bis 15 Themen ansprechen“, erklärt BR-Redaktionsmitarbeiterin Judith Hermes. In die 45-Minuten-Fassung, die dann im Fernsehen ausgestrahlt wird, wird es etwa die Hälfte davon schaffen. Die zweite Runde, also der Part, in dem die Zuständigen dann antworten, wird später in Unterföhring aufgenommen. Ausgestrahlt wird die fertige Sendung am 17. November ab 20.15 Uhr.

Gestern haben sich die Schnaittacher Fragesteller schon einmal bei Moderator Tilmann Schöberl vorgestellt, um sich kennenzulernen und Nachfragen zu klären. „Die Leute sind bei der Aufzeichnung meistens recht aufgeregt. Aber wir versuchen, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, und dann werden sie meist schnell locker“, erzählt Schöberl.

Auch wenn in den großen Saal im Tausendschön rund 150 bis 160 Leute passen, die Sendung soll ihren Stammtisch-Charakter bewahren. Darauf lassen schon die Eintrittskarten in Form von Bierdeckeln schließen. Diese ungewöhnliche Optik ist einem Schnaittacher Fragesteller fast zum Verhängnis geworden. Er hatte ganz aufgeregt beim BR angerufen, weil er den Bierdeckel – also die Eintrittskarte – für Werbung gehalten und sie kurzerhand weggeworfen hatte. „Er hat natürlich eine neue bekommen“, schmunzelt Judith Hermes. Die restlichen Karten wurden gestern Nachmittag nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vergeben.

„,Jetzt red i‘ ist vor allem eine Bürgersendung“, sagt der Moderator. Es werden die Felder angesprochen, die die Menschen im Ort beschäftigen. „Am meisten freut es uns, wenn wir mit der Sendung etwas bewegen können. Oft merkt man, dass Behörden sich etwas schneller und genauer mit der Thematik befassen, wenn sie bei uns angesprochen wurde.“ Wie auch vor 15 Jahren, als die BR-Sendung schon einmal in Schnaittach zu Gast war. Damals hatte eine Schwester eine Frauennothilfe angeregt. Tatsächlich waren daraufhin Zuschüsse bewilligt und die Organisation ins Leben gerufen worden.

Bürgermeister Georg Brandmüller hofft, dass die Sendung auch dieses Mal Steine ins Rollen bringt. „Außerdem sehen wir die Sendung als tolle Werbung für unser Jubiläumsjahr 2011.“

Wenn das BR-Team heute mit rund 30 Leuten im Tausendschön anrückt, steht Schnaittach stellvertretend für ganz Mittelfranken. Das BR versucht im Laufe des Jahres alle Regierungsbezirke Bayerns abzudecken. Die Redakteure kontaktieren vorab verschiedene Bürgermeister und wählen dann aus. „Schon nach dem ersten Gespräch war klar, dass es in Schnaittach viele interessante Themen gibt“, erklärt Schöberl. Und so darf man heute Abend auf einige spannende Diskussionen hoffen.

N-Land Tina Chemnitz
Tina Chemnitz