Gefährliche Sprühaktion?

Die feinen Haare der Raupen des Eichenprozessionsspinners können Hautreizungen, Asthmaanfälle und sogar allergische Schocks auslösen. Darum wird der Schmetterling in Lauf wieder mit einem pflanzlichen Mittel bekämpft. Andere Gemeinden sehen dafür in diesem Jahr keine Notwendigkeit.  Foto: PZ-Archiv/Scholz2011/05/eichenprozessionssp_hoch.jpg

NÜRNBERGER LAND (as) — Der Bund Naturschutz (BN) kritisiert den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Dimilin gegen den Eichenprozessionsspinner. Auch im Nürnberger Land findet die nach BN-Angaben krebserregende Substanz Verwendung – viele Kommunen verzichten allerdings auf Sprühaktionen, Lauf setzt einen pflanzlichen Wirkstoff ein.

Das Pflanzenschutzmittel Dimilin wird sowohl im öffentlichen und privaten Wald als auch entlang der Autobahnen eingesetzt. Die A 9 zwischen dem Kreuz Nürnberg und Hormersdorf sowie die A 3 bei Schwaig sind diesmal zwar von der Sprühaktion der Autobahndirektion Nordbayern ausgenommen, dort wurde der Wirkstoff Diflubenzuron allerdings in den vergangenen Jahren großflächig verteilt (wir berichteten). Insgesamt werden nach Angaben der Naturschützer 2600 Hektar Wald in Franken „begiftet“.

Recherchen hätten ergeben, heißt es in einer Pressemitteilung des BN, dass bei den „wiederholten Begiftungen in den letzten Jahren die Auflagen wie Absprerrungen nicht eingehalten wurden“. Dies sei insbesondere problematisch, weil ein Abbauprodukt des Dimilin, 4-Chloranilin, als krebserregend gelte. Außerdem seien auch andere Insektenarten durch das Fraßgift bedroht, das die Raupen des Eichenprozessionsspinners über ihre Nahrung aufnehmen.

Nach Informationen der Pegnitz-Zeitung verzichten in diesem Jahr viele Kommunen im Nürnberger Land allerdings ganz auf vorbeugende Sprühaktionen. In Lauf kommt diese Woche ein rein pflanzliches Insektenschutzmittel zum Einsatz. Es wird aus einem tropischen Baum gewonnen.

Die feinen Haare der Schmetterlingsraupen können bei Berührung oder Einatmen unter anderem Hautreizungen oder sogar einen schweren allergischen Schock auslösen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren