Bezirksliga Nord, 11. Spieltag

Platzverweis entscheidet Pegnitzgrund-Derby

Torhüter Paul Königseder streckt sich vergeblich nach dem Kopfball von SKL-Kapitän Marc Schober, der in der 76. Minute zum 1:1 im Tor einschlägt und die Wende zugunsten der Kreisstädter bringt; Maximilian Schorn und FCO-Kapitän Tobias Götz (links) können das sich anbahnende Unheil nicht verhindern. | Foto: M. Keilholz2019/10/Ottensoos-SKL-Konigseder.jpg

ERLANGEN-PEGNITZGRUND – Im Pegnitzgrund-Derby in der Bezirksliga bezwingt der SK Lauf den FC Ottensoos knapp mit 2:1. Ottensoos erhielt bereits in der ersten Halbzeit eine gelb-rote Karte und agierte fortan in Unterzahl. Hüttenbach ist nach der Niederlage vergangenes Wochenende zurück in der Erfolgsspur: Die Elf von Trainer Trauner gewann gegen schwache Burgfarrnbacher mit 4:0.

Das schlechte Wetter hat dem FC Hersbruck vielleicht sogar etwas in die Karten gespielt. Der derzeit schwächelnde Bezirksligist sagte sein Match nach der Regennacht von Freitag auf Samstag ab.

FC Ottensoos – SK Lauf 1:2 (1:0)

Das Derby zwischen dem FC Ottensoos und dem SK Lauf endete mit einem 2:1 Sieg für die Gäste. In der ersten Halbzeit tasteten sich beide Mannschaften ab und der Ball rollte hauptsächlich im Mittelfeld. Nennenswerte Torchancen waren Fehlanzeige. Knackpunkt der Partie war die Gelb/Rote Karte für Peter Straußner in der 38. Minute. Straußner sah nach knapp einer halben Stunde aufgrund eines Foulspiels die erste gelbe Karte. Die zweite sah der Spielmacher dann aufgrund einer unglücklichen Situation. Um das Spiel schnell zu machen wollte er einen ruhenden Ball sofort ausführen und schubste seinen Gegenspieler leicht weg. Der Schiedsrichter ahndete seine Aktion mit gelb-rot. „Eine sehr harte Entscheidung“, kommentiert Ottensoos Spielleiter Abi Karger die Situation. Doch Ottensoos ließ sich davon nicht verunsichern und antwortete prompt. Nach einem Freistoß von Umbeer schaltet Schorn gedankenschnell und konnte zum 1:0 einschieben. Somit ging es mit einer knappen Führung für Ottensoos in die Kabine.
Im zweiten Durchgang nahm Lauf das Heft in die Hand und setzt Ottensoos zunehmend unter Druck. Der Gastgeber hielt mit zehn Mann kämpferisch gut dagegen und vor allem durch Konter gefährlich vors Tor. So hätte Umbeer nach Wiederanpfiff die Chance gehabt auf 2:0 zu erhöhen. Die Führung für Ottensoos hielt bis zur 76. Minute. Auf der linken Seite setzte Marc Schober zum Flanken an. Seine Flanke wurde immer länger und länger und konnte von Torhüter Königseder nur noch ins eigene Tor gelenkt werden. Nach dem Ausgleich hatte Maric auf Ottensooser Seite die Riesenchance, die erneute Führung zu erzielen. Doch im eins gegen eins landete sein Abschluss knapp neben dem Tor. Nun gestaltete sich eine offene Partie und beide Mannschaften wollten den Sieg einfahren. Mit der letzten Aktion des Spiels erzielte Lauf den 2:1 Siegtreffer. Nach einem Frei—stoß konnte Daniel Rothaar den Ball mit seinem Kopf entscheidend ins Tor abfälschen. Aufgrund der Überlegenheit in der zweiten Halbzeit geht der Sieg für Lauf in Ordnung. Ottensoos hielt kämpferisch in Unterzahl lange dagegen und hätte durch gute Konterchancen einen weiteren Treffer erzielen müssen.
Tore: 1:0 (42.) Schorn, 1:1 (76.) Schober, 1:2 (90+1) Rothaar. Gelb-rote Karte: Peter Straußner (38.) FC Ottensoos. Schiedsrichter: Roland Gawlik. Zuschauer: 320.

SpVgg Hüttenbach – TSV Burgfarrnbach 4:0 (2:0)

– Nach der Niederlage vergangene Woche wollten die Hüttenbacher unbedingt einen Sieg einfahren. Bereits in der 14. Minute konnte Schramm nach guter Vorarbeit von Gruner zum 1:0 einschieben. Hüttenbach war im weiteren Spielverlauf tonangebend, ohne groß zu glänzen. Immer wieder schlichen sich Fehlpässe ein und wenn sie vors Tor kamen, wurden die Chancen leichtfertig vergeben. In der 34. Minute sorgte ein Eckball für das verdiente 2:0. Reuther zog die Ecke lang und fand am zweiten Pfosten Leikam, der den Ball per Kopf im Tor unter brachte. Mit einer 2:0 Führung ging es zehn Minuten später in die Kabine.
Der zweite Durchgang gestaltete sich ähnlich wie der erste. Die Gäste blieben harmlos und Hüttenbach verpasste es nachzulegen und ließ gute Torchancen liegen. Erst kurz vor Spielende sorgte Gruner nach einem Freistoß von Kreuz für die Vorentscheidung. Kurz darauf erzielte Eckert mit einem schönen Distanzschuss den 4:0 Endstand. Insgesamt ein hoch verdienter Sieg, der Hüttenbach den fünften Tabellenplatz beschert.
Tore: 1:0 (14.) Schramm, 2:0 (34.) Leikam, 3:0 (82.) M. Gruner, 4:0 (84.) Eckert. Schiedsrichter: Quirin Demlehner. Zuschauer: 150.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion