Zwischen Rückersdorf und Röthenbach

Pegnitzbrücke bis Ende November dicht

Symbolfoto | Foto: PZ-Archiv2019/05/umeliutng.jpg

RÖTHENBACH/RÜCKERSDORF. Wer in den nächsten Wochen von Röthenbach nach Rückersdorf will oder umgekehrt, der muss sich auf einen Umweg einstellen: Das Staatliche Bauamt saniert ab Montag, 20. Mai, die Brücke über die Pegnitz, die die beiden Orte verbindet. Das Ganze soll bis Ende November dauern.

Nur Fußgänger sind von der Totalsperrung ausgenommen. Sie werden nach Behördenangaben „über die Baustelle geleitet“. Für Fahrzeuge hingegen ist die Staatsstraße 2405, die über das Bauwerk führt, nicht passierbar.
Die Pegnitzbrücke wurde 1970 gebaut und befindet sich laut Staatlichem Bauamt „altersbedingt in einem sanierungswürdigen Zustand“. Deshalb werden die Gehwege und Straßenbeläge abgebrochen und neu aufgebaut. Gleichzeitig erhält das Bauwerk eine neue Entwässerung. Der westliche Gehweg wird so erweitert, dass ihn künftig auch Radfahrer nutzen können.

Umleitung führt über Lauf

Die Umleitung während der Bauarbeiten ist lang: Der Verkehr wird von Rückersdorf kommend über die Bundesstraße 14 bis Lauf weitergeführt und von dort über die Staatsstraße 2241, also die Röthenbacher Straße, wieder zurück nach Röthenbach geleitet, vorbei an Wetzendorf. „Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendige Baumaßnahme“, so Andreas Eisgruber, Leiter der Straßenbauabteilung der in Nürnberg ansässigen Behörde.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung