Nicht länger Geschäftsführer der Lebenshilfe

Dünkel gibt Amt ab

Dennis Kummarnitzky (l.) übernimmt ab 1. April die Geschäftsführung der Lebenshilfe Nürnberger Land von Norbert Dünkel (r.). In der Mitte: Lebenshilfe-Chef Gerhard John. | Foto: Schreier2019/03/wechsel-lebenshilfe-nbg-land-dunkel-gibt-ab.jpg

NÜRNBERGER LAND — Nach fast 30 Jahren im Dienst für Menschen mit Behinderung gibt Norbert Dünkel zum 1. April die Geschäftsführung der Lebenshilfe Nürnberger Land ab. Er bleibt dem Fachverband aber auch weiter erhalten. Sein Nachfolger ist der Betriebswirt Dennis Kummarnitzky, der seit 2014 der Geschäftsleitung angehört.

Norbert Dünkel, der im Herbst 2018 erneut in den Bayerischen Landtag einzog, gab selbst die Anregung für eine Neustrukturierung der Geschäftsführung der Lebenshilfe Nürnberger Land, die dieses Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Dünkel gilt als einer der Wegbereiter der heutigen Lebenshilfe im Landkreis und ist eine Kapazität auf dem Gebiet der Finanzen und Sozialpolitik.

Und so begleitet er auch künftig die strategische Entwicklung der Lebenshilfe und der Finanzen, ist Ansprechpartner rund um Finanzkontakte im Landkreis und im Bezirk als auch gegenüber Staatsbehörden und bei der Konzeptentwicklung neuer Einrichtungen. Dünkel bleibt außerdem ehrenamtlicher Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe Nürnberger Land.

Kummaritzky wird Nachfolger

Sein Nachfolger Dennis Kummarnitzky freut sich auf seine neue Aufgabe. Er verfügt als Betriebswirt und mit einem Zusatzstudium in Leadership und Management als MBA (Master of Business Administration) über fachliches Know-how sowie umfassende Erfahrung in der Geschäftsleitung und im Verbandswesen. Er übernimmt das gesamte operative Geschäft.

Kummarnitzky will die positive Unternehmensentwicklung für Menschen mit Behinderung der vergangenen fünf Jahrzehnte mit innovativen Ideen weiter vorantreiben. Dabei soll der persönliche und vertrauensvolle Kontakt zu Betreuten, Familien, Belegschaft und Betriebsrat sowie zu Geschäftspartnern stets im Fokus stehen. Eine Herausforderung in seiner neuen Aufgabe sieht er in der Balance zwischen Neuerung und Kontinuität.

Lebenshilfe-Chef Gerhard John hält die Entscheidung für eine zukunftsorientierte Lösung: „Unsere Lebenshilfe und damit alle unsere Einrichtungen wachsen, in allen Bereichen unseres Sozialunternehmen werden die Aufgaben vielfältiger und die zeitliche Beanspruchung nimmt zu. Dennis Kummarnitzky passt sowohl fachlich als auch menschlich sehr gut zur Lebenshilfe-Familie. Ich freue mich, dass Norbert Dünkel der Geschäftsleitung erhalten bleibt.“

Die Lebenshilfe im Nürnberger Land bietet mehr als 1500 Betreuungsplätze in 24 Einrichtungen und Diensten. Mit 920 Beschäftigten mit und ohne Behinderung ist sie ein großer Arbeitgeber im Nürnberger Land sowie Auftraggeber in der Metropolregion Nürnberg und gehört zu den zwölf größten Lebenshilfe-Einrichtungen in Deutschland und zu den Top Drei in Bayern.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren