Perfekte Bedinungen bei Laufer Altstadtfestlauf

Junger Äthiopier knackt Streckenrekord in Lauf

Über 350 Läufer und Walker gingen beim 17. Altstadtfestlauf in der Glockengießer Straße an den Start. Recht der Sieger mit neuem Streckenrekord, Addisu Tulu Wodajo2015/06/103158_altstadtlaufsiegerAddisuTuluWodajo_New_1435504565.jpg

LAUF (ja) — Der Altstadtfestlauf der Lebenshilfe im Nürnberger Land hat sich einmal mehr als perfekter Startschuss für das Laufer Altstadtfest erwiesen. Bei der mittlerweile 17. Auflage des Laufes, dessen Erlös Menschen mit Behinderung zu Gute kommt, wurde den vielen Zuschauern bei perfekten äußeren Bedingungen von den rund 350 Läufern und Walkern nicht nur ein richtiges Spektakel geboten. Der Äthiopier Addissu Tulu Wodajo stellte in der sagenhaften Zeit von 31 Minuten und 22 Sekunden für die zehn Kilometer lange Streche einen neuen Rekord auf.

Addisu Tulu Wodajo, 23-jähriger Asylbewerber aus Äthiopien, wurde bereits im Vorfeld als Topfavorit angekündigt. Als der freundliche und sympathische Afrikaner in Lauf eintraf, ahnte er aber noch nicht, welch starkem Widersacher er sich erwehren musste.

Mit Andreas Straßner (Team Memmert) hatte sich nämlich ein weiterer Topläufer das Unterbieten des 14 Jahren alten Streckenrekordes von 31 Minuten 40 Sekunden durch den Ansbacher Paul Sichermann vorgenommen. Der amtierende Deutsche Mannschafts-Halbmarathonmeister setzte sich auch früh mit Wodajo vom Rest des Feldes ab. Sechs Kilometer lang lieferten sich beide Läufer einen packenden Zweikampf, ehe sich der Äthiopier absetzte und seinen Sieg feierte.

Straßner, der sich anschließend als fairer Verlierer zeigte und die Leistung des Ostafrikaners in den höchsten Tönen lobte, lieferte mit 32:28 Minuten die immer noch drittschnellste Zeit in der Geschichte des Altstadtfestlaufes ab. Vorjahressieger Florian Lang vom DAV Röthenbach konnte ob der starken Konkurrenz nicht in die Entscheidung um den Sieg eingreifen, lieferte aber dennoch auf den zehn Kilometer eine starke Leistung ab und lag am Ende als schnellster heimischer Läufer mit 35:46 Minuten auf Rang Fünf.

Spannend auch das Rennen bei den Damen. Silke Bittel (LAC Quelle Fürth) konnte sich das gesamte Rennen über knapp vor ihren Verfolgerinnen Eva Scheu aus Wendelstein und der erst 16 Jahre jungen Fürtherin Anja Bertleff behaupten und siegte am Tag ihres 40. Geburtstages am Ende in einer Zeit von 41:03 Minuten. Sie durfte sich bei der Siegerehrung auf dem Laufer Marktplatz über ein Geburtstagsständchen der Zuschauer freuen. Scheu (41:44 Minuten) und Bertleff (41:45) belegten wie im Vorjahr Rang Zwei und Drei.

Teilnehmerin mit Down-Syndrom

Aber auch im hinteren Teilnehmerfeld gab es einige beachtliche Leistungen. Zum ersten Mal in 17. Jahren konnte eine Teilnehmerin mit Down Syndrom die zehn Kilometer finishen. Monika Görlich aus Altdorf lief die Strecke in einer Stunde 28 Minuten.Unterstützt wurde die 19-Jährige dabei von den United Kiltrunners. Die Laufgruppe, die für ihr soziales Engagement schon ausgezeichnet wurde, sorgte mit ihren grünen und roten Schottenröcken laufend, für gute Laune bei den Zuschauern. Die artistische Einlage von Peter Meyer sorgte dagegen für großes Staunen. Der Erlangener absolvierte die zwei Runden in Lauf in einer Stunde zwei Minuten, während er mit vier Bällen jonglierte.

Neben den Zehn-Kilometer-Läufern gingen am Freitag aber auch die Nordic Walker auf die Strecke. Beim „inklusiven Nordic Walking für Menschen mit und ohne Behinderung über fünf Kilometer“ gingen behinderte Sportler zusammen mit Sportlern ohne Behinderung auf die Strecke.

In 33:31 Minuten absolvierte Alfred Reitenspieß (NW Team Bayern/CharityCycling) bereits zum dritten Mal in Serie als Schnellster den Kurs. Bei den Damen war Memet Bichter (Döbrich & Heckel Express) nicht zu schlagen. Die teilnehmerstärkste Gruppe stellte „Kreuz bad & heizung Schnaittach“. Das Unternehmen schickte zum 50 jährigen Firmenjubiläum 42 Läufer auf die Strecke.

Organisator Andreas Janker bedankte sich bei der Siegerehrung auf dem Podium vor dem Alten Rathaus besonders bei den Helfern und Sponsoren, „ohne die dieser Charitylauf für die gute Sache nicht möglich wäre, wie er sagte.

Viel mehr Bilder von Laufer Altstadtfestlauf ab Montag-Mittag auf einer Galerie im Internet unter n-land.de

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren