BBV-Vertreter bestätigen den Günthersbühler im Amt

Günther Felßner bleibt Bauern-Vizepräsident

Günther Felßner bleibt bis 2022 stellvertretender BBV-Präsident.
Günther Felßner bleibt bis 2022 stellvertretender BBV-Präsident. | Foto: Privat2016/04/felssner-im-getreidefeld.jpg

HERRSCHING/GÜNTHERSBÜHL — Günther Felßner aus Günthersbühl ist im Amt als stellvertretender Präsident des Bayerischen Bauernverbands (BBV) bestätigt worden.

Bei der Wahlversammlung in Herrsching erhielt der 50-Jährige am Donnerstag nach Angaben des BBV 86 von 99 gültigen Stimmen. Zu ihrem Präsidenten bestimmten die Bauernvertreter wieder Walter Heidl (57) aus Rahstorf im Landkreis Dingolfing-Landau. Er kam auf 97 von 100 gültigen Stimmen.

Felßner ist seit 2012 Präsident des Bezirksverbands Mittelfranken und seitdem auch als „Milchpräsident“ des BBV tätig. Der studierte Agraringenieur nennt als Schwerpunkt für seine zweite Amtsperiode unter anderem die „Intensivierung der Imagearbeit für die Bauernfamilien“, aber auch „die Meinungsführerschaft in allen agrarpolitischen Fragen“. Gewählt ist er bis 2022.

Felßners Familienbetrieb in Günthersbühl hält nach eigenen Angaben 120 Kühe und Nachzucht, zum Hof gehören 200 Hektar Land. Derzeit läuft ein Ermittlungsverfahren gegen den Laufer CSU-Stadtrat. Er soll Silosickersäfte in ein Wasserschutzgebiet eingeleitet haben. Zu den Vorwürfen hat sich Felßner im November 2016 gegenüber der Pegnitz-Zeitung geäußert.

Den Bauernpräsidenten und seinen Stellvertreter wählten Delegierte aus ganz Bayern, darunter Vertreter aus den sieben Bezirken und den 72 BBV-Kreisverbänden sowie der Landjugend, der landwirtschaftlichen Fachbildung und der Nebenerwerbsbetriebe. Damit sind die Wahlen für die 16. Legislaturperiode im BBV zu Ende gegangen. Seit Oktober 2016 hatten die rund 150.000 BBV-Mitglieder in allen 6285 Ortsverbänden und den Kreisverbänden ihre ehrenamtlichen Vertreter gewählt.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel