In zwei Seniorenheimen

Impfungen haben begonnen

Der Feuchter Kinderarzt Holger Schiffmann impft die erste Landkreisbewohnerin: Katharina Eckert, 82 Jahre alt. | Foto: Sichelstiel2020/12/erste-impfung-corona-bei-st-otto-lauf-scaled.jpg

NÜRNBERGER LAND — Im Nürnberger Land sind heute die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden.

Die mobilen Impfteams begannen ihre Arbeit am Vormittag in zwei Seniorenheimen in Lauf und Hersbruck. Katharina Eckert, Bewohnerin des Heims „bei St. Otto“ in Lauf, war die erste Landkreisbewohnerin, die den Biontech-Impfstoff verabreicht bekam.

Die 82-Jährige hat eine klare Meinung zum Impfen: „Wenn sich keiner traut, bleibt es immer so wie jetzt.“ Sie freut sich darauf, wieder entspannt ihre drei Enkel treffen zu können. Eine zweite Impfung steht bei der 82-Jährigen allerdings noch aus. Sie ist nach 21 Tagen vorgeschrieben.


Bereits am Samstag war das Vakzin angeliefert worden – gerade einmal 100 Dosen haben die Impfzentren im Freistaat jeweils erhalten. Bis zum Jahresende sollen noch einmal jeweils 1000 folgen. „Wir müssen keine Angst haben, dass wir zu viel Impfstoff haben“, sagt Dr. Martin Seitz, der Ärztliche Leiter des Röthenbacher Impfzentrums. Zunächst werden deshalb nur die mobilen Teams zum Einsatz kommen, erst Anfang nächsten Jahres soll das Impfzentrum seinen Regelbetrieb aufnehmen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren