Ärzte spenden Erlös

Impfmarathon in Schwarzenbruck für Feuerkinder in Tansania

Der vernarbte Fuß des kleinen Patienten wurde erfolgreich operiert, Dr. Annemarie Schraml freut sich mit den Eltern. | Foto: DB-Archiv2022/03/ImpfmarathonRummelsbergerDiakonie.jpeg

SCHWARZENBRUCK – Die Hausarztpraxis Matern in Schwarzenbruck spendet Erlöse der letztjährigen 25-Stunden-Immunisierung an die Stiftung Hilfen für Tansania der Rummelsberger Diakonie.

Wenn Impfen nicht nur den Geimpften hilft: Die Hausarztpraxis Matern aus Schwarzenbruck veranstaltete Anfang Dezember des vergangenen Jahres einen 24-Stunden-Impfmarathon. Über 1400 Menschen aus ganz Nordbayern nutzten das Angebot und ließen sich, teilweise nach Mitternacht, gegen Covid-19 impfen.

Die frisch Geimpften zeigten ihre Dankbarkeit für das besondere Angebot durch zahlreiche Spenden für die Arztpraxis. Den Spendenerlös in Höhe von 1000 Euro erhält nun die Aktion-Feuerkinder der Stiftung Hilfen für Tansania der Rummelsberger Diakonie.

VON LINKS: Dr. Annemarie Schraml, Christian Matern, Dr. Nadine Löwe und Mathias Kippenberg (Vorstand Stiftung Hilfen für Tansania) bei der symbolischen Spendenübergabe in Schwarzenbruck. / Foto: Paula Wahlig2022/03/ImpfmarathonRummelsbergerDiakonie2.jpeg

Arbeit im Urlaub

Seit vielen Jahren reisen Ärzte und medizinisches Fachpersonal zum Teil mehrmals jährlich während ihres Urlaubs nach Tansania. Dort operieren sie kostenlos Kinder und Jugendliche mit Klumpfüßen, Unfallopfer und Kinder mit Fehlstellungen von Knochen operativ und konservativ. Die Bezeichnung Feuerkinder kommt von den Kindern, die in den einfachen Hütten, in denen viele tansanische Familien leben, immer wieder in offene Feuerstellen geraten.Lob für besonderes Engagement

Die verantwortliche Ärztin Dr. Annemarie Schraml dankt Christian Matern und Dr. Nadine Löwe für die Spende und lobt das besondere Engagement für den Impfmarathon bei einer symbolischen Spendenübergabe in Schwarzenbruck. Matern und sein Team impften teilweise an sechs Impfplätzen gleichzeitig, was „nur mit der Hilfe von über 30 Helfern und Helferinnen sowie der Schwarzenbrucker Feuerwehr möglich war,“ berichtet der Arzt.

Matern spendete bereits vor vielen Jahren an die Aktion-Feuerkinder und freut sich deshalb sehr darüber, die Arbeit von Dr. Annemarie Schraml und ihren Kollegen erneut fördern zu können. Ende März wird Schraml wieder mit einem Team Ehrenamtlicher nach Tansania fliegen. Das Geld wird für die Weiterbildung von angehenden Ärzten sowie medizinischem Personal und für den Operations- und Behandlungseinsatz vom 25. März bis 10. April in Tansania verwendet.

Info

Wie die Stiftung auf ihrer Homepage www.feuerkinder.de mitteilt, wurden seit dem Gründungsjahr 2000 bislang rund 3000 Operationen und über 7700 ambulante Behandlungen durchgeführt.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren