Für PCR- und Schnelltests

Drittes Testzentrum in Lauf eröffnet

„Corona-Test gefällig?“. Bevor heute das Laufer Testzentrum öffnet, haben sich sich Landrat Armin Kroder, Armin Mergl, Mitarbeiter des Gesundheitsamts, Uwe Drochner, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamt, Julia Meyer, Leiterin des Corona-Krisenteams und der Laufer Bürgermeister Thomas Lang (von links) ein Bild von der zukünftigen Teststation gemacht. | Foto: Beck2021/04/Testzentrum-Lauf-Industriegebiet-Corona-PCR-Kroder-Lang-310321.jpg

LAUF – Im Laufer Industriegebiet, im Gebäude der Tanzschule Steinlein, hat seit Donnerstag, 1. April, das dritte staatliche Testzentrum im Nürnberger Land seine Türen für Freiwillige geöffnet, die sich auf das Corona-Virus testen lassen wollen.

Von Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr, sind sowohl Schnell- als auch PCR-Tests möglich, von Montag bis Freitag, 13 bis 15 Uhr, und am Samstag, 9 bis 12 Uhr, ausschließlich Schnelltests. Letzteres gilt auch über die Osterfeiertage.

Schon bei der Online-Anmeldung wählen die Testwilligen die Art des Tests. Anders als in den Testzentren Altdorf und Hersbruck besteht in Lauf die Möglichkeit, an einen positiven Schnelltest sofort einen PCR-Test anzuhängen. Dessen Auswertung durch ein Labor dauert bis zu zwei Tage. Der Testvorgang dauert nur etwa fünf Minuten.

Das Zentrum ist nur für Freiwillige ohne Symptome gedacht. Diejenigen, die schon Anzeichen einer möglichen Corona-Erkrankung spüren, können sich an ihren Hausarzt wenden.

Ein Netz aus Testmöglichkeiten

„Falls künftig die Freizeitgestaltung, wie Restaurantbesuche, von Tests abhängt, wird der Andrang der Menschen zunehmen“, sagte Landrat Armin Kroder, der sich vor Ort umsah. Durch ein Netz aus Testzentren, mobilen Testteams und Apotheken wolle der Landkreis den erwarteten Ansturm meistern. „Tests bieten keine hundertprozentige Sicherheit, sie ersetzen nicht die Corona-Maßnahmen, aber sie sind ein Baustein, um Infektionsketten frühzeitig zu brechen“, so Kroder.

Der Landkreis hat in das neue Zentrum einiges investiert. Beim Gesundheitsamt Nürnberger Land werden ein Arzt, eine Arzthelferin und zwei Krankenschwestern angestellt, die das Testen übernehmen. Am Samstag übernehmen die Ehrenamtlichen des Roten Kreuz.

Armin Mergl, Mitarbeiter des Gesundheitsamts im Bereich Infektionsschutz, schätzt, dass in den ersten Wochen bis zu 100 Personen pro Tag im Zentrum getestet werden. „Wenn der Andrang zunimmt, können wir die Öffnungszeiten verlängern“, sagt Mergl.


Noch hält sich der Andrang in Grenzen

Laut Uwe Drochner, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts, sei im Moment noch kein besonders großes Interesse an Corona-Tests zu erkennen, die auf Freiwilligkeit beruhen. „Beim Start des Wechselunterrichts am Laufer Gymnasium hatten 600 Schüler die Gelegenheit, sich testen zu lassen. 290 von ihnen haben sie genutzt“, sagte Drochner. Erst eine Verpflichtung oder die Tests als Voraussetzung für mehr persönliche Freiheit werde das wohl ändern.

Der Laufer Bürgermeister Thomas Lang freut sich über die Eröffnung eines Testzentrums in Lauf. „Die Stadt hat seit Wochen darauf gedrängt, dass auch die Laufer eine solche Station erhalten.“ Unter anderem von den Schülern und Kindergartenkindern sei eine Fahrt nach Altdorf oder Hersbruck nicht angenommen worden. „In der Woche, als die Kitas und Schulen wieder aufmachten, waren zwei Laufer Kinder in den anderen Testzentren. Ich bin dankbar, dass jetzt in Lauf ein drittes Zentrum steht.“

Über den Link https://nuernberger-land.konsentas.de/modules/ota_public/form/7/?signup_new kann man sich für einen Test in Lauf anmelden. Das ist bis zu sieben Tagen im Voraus möglich.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren