Mehr Inklusion

Der Arbeitsmarkt im Landkreis ist weiterhin stabil

Beratungsgespräch in einer Agentur für Arbeit. | Foto: Bundesagentur für Arbeit2012/01/36261_agenturfuerarbeit_New_1325609164.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der regionale Arbeitsmarkt bleibt stabil: Die Arbeitslosenquote lag im Landkreis Nürnberger Land im November unverändert bei 2,3 Prozent. Das teilt die Agentur für Arbeit in einer Presseerklärung mit.

Im Landkreis Nürnberger Land waren im November 2176 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 71 Personen (-3,2 Prozent) weniger als im Oktober, aber 55 (+2,6 Prozent) mehr als im November 2021.

Nach dem SGB III wurden im Landkreis Nürnberger Land 1108 Personen betreut. Das sind 16 Personen (+1,5 Prozent) mehr zum Vormonat und 172 Personen (-13,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Im SGB II wurden im Berichtsmonat 1068 Personen betreut. Das sind 87 Personen (-7,5 Prozent) weniger als im Oktober und 227 Personen (+27 Prozent) mehr als im vergangenen Jahr.

Wie auch im Vormonat sind 302 Personen aus einer Erwerbstätigkeit in die Arbeitslosigkeit gewechselt. Das sind 27 Personen (+9,8 Prozent) mehr als im November 2021. Dem gegenüber standen 201 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit in die Erwerbstätigkeit, das sind 58 Personen (-22,4 Prozent) weniger als im Vormonat und 17 Personen (-7,8 Prozent) weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat.

„Inklusion aktiv leben“

Aus Anlass des Internationalen Tags für Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember ruft Torsten Brandes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nürnberg, die Arbeitgeber dazu auf, das Potenzial von Menschen mit Behinderungen gerade in Zeiten des Fachkräftemangels noch stärker zu nutzen. „Egal, ob bei der Erst- oder Wiedereingliederung, es bedarf einer aktiven Kooperation mit Arbeitgebern, um Inklusion aktiv zu leben. Von unserer Seite stehen viele Fördermöglichkeiten zur Verfügung“, erklärt Torsten Brandes.

Im Nürnberger Land waren im November 303 schwerbehinderte Menschen arbeitslos, das sind 13,9 Prozent der im Landkreis gemeldeten Arbeitslosen. 

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren