Schüler beziehen generalüberholte Röthenbacher Mittelschule

Besser lernen in Hightech-Klassenzimmern

Die ersten Schulklassen sind zurück im schönen generalsanierten Schulgebäude der Röthenbacher Geschwister-Scholl-Mittelschule. | Foto: Cichon2017/05/Sanierung-Mittelschule-Rothenbach-Einzug-Klasse-ci.jpg

RÖTHENBACH — Fast zwei Jahre nach dem Spatenstich zur Generalsanierung der Röthenbacher Geschwister-Scholl-Mittelschule sind die ersten Schüler zurück im Schulgebäude. Nach den Pfingstferien sollen die letzten Klassen einziehen. Dann sind voraussichtlich auch die Arbeiten am Schulgebäude abgeschlossen. Am 4. Juli wird eingeweiht.

„Für so eine große Baustelle läuft es relativ gut“, resümiert Roland Pecher, Leiter der Röthenbacher Geschwister-Scholl-Mittelschule. Bislang bleibe es bei den ursprünglich angesetzten Gesamtkosten von 17 Millionen Euro. Der Gesamtzeitplan sei bislang auch eingehalten worden. Lediglich der Einzug der Klassen habe sich nach hinten verschoben.

Acht Klassen sind aktuell noch im Containerkomplex hinter der Schulturnhalle untergebracht. Diese hätten schon nach den Osterferien zurück in die neuen Klassenzimmer ziehen sollen. In zwei Wochen werden alle bis auf eine Klasse in den neuen Räumen sein. Die letzte Klasse wird erst nach Pfingsten ihren neuen Raum beziehen.

Bis zu den Pfingstferien in dreieinhalb Wochen soll außerdem die eine Hälfte der Aula fertig werden. Zum Gymnasium hin wird dann eine provisorische Trennwand eingezogen. Der restliche Teil der Aula wird bis zum Herbst fertiggestellt. Bislang hängen dort noch die Kabel von der Decke und der Fußboden ist noch nicht verlegt. Auch im dahinter liegenden Mehrzweckraum und den Räumen der offenen Ganztagsklasse sieht es ähnlich aus.

Dort sollen ab August übergangsweise für ein Jahr Lehrerzimmer, Rektorat, Konrektorat und das Sekretariat einziehen, weil dann das Verwaltungsgebäude entkernt wird. Ursprünglich sollte die Verwaltung in den Containern unterkommen. Die offene Ganztagsklasse bleibt in dieser Zeit im Schülercafé „Lazy‘s“.

In den schönen neuen Unterrichtsräumen zeigt sich dagegen ein anderes Bild: Es fehlen vereinzelt nur noch Lampen und Fußleisten. Alle Klassenzimmer sind mit modernsten interaktiven Tafeln ausgestattet, die wie ein Computer funktionieren. Die Oberfläche ist ein Touchscreen, der mit der Hand bedient werden kann. Die Lehrer rufen über ihren eigenen Zugang Unterrichtsmaterialien ab, die sie auf dem Tafelbildschirm zeigen können. Auch die Schüler haben ihren eigenen Zugang, über den sie auch von zu Hause aus auf Unterlagen zugreifen und diese herunterladen können.

Lehrerin Maraike Flander ist von der interaktiven Tafel begeistert: „Sie ist sehr einfach zu bedienen und viel zeitgemäßer als normale Tafeln“, sagt sie und fügt lachend hinzu: „Es gibt auch keinen Kreidestaub mehr. Ich komme sauber nach Hause.“ Auch bei den Schülern kommen die Tafeln gut an. Einer sagt: „Mit einer Power Point-Präsentation an der Tafel verstehe ich den Stoff viel besser.“

Mittelschullehrerin Maraike Flander öffnet gerade auf dem Bildschirm einer interaktiven Tafel, sie finden sich in jedem Klassenzimmer, eine Übungsaufgabe in Mathematik für ihre Schüler. | Foto: Cichon2017/05/Sanierung-Mittelschule-Rothenbach-Lehrerin-interaktive-Tafel-ci.jpg

Die Fachräume der Mittelschule sind ebenfalls schon fertig und warten darauf, von den ersten Schülern benutzt zu werden. Die Physikräume sind mit herunterfahrbaren Konsolen ausgestattet, an denen sich Strom-, Gas-, und PC-Anschlüsse befinden, die für Versuche gebraucht werden. Außerdem gibt es an der Schule erstmalig einen Kunstraum. Den Schülern stehen auch Gruppenräume zur Verfügung, in denen sie gemeinsam Aufgaben bearbeiten und im Internet recherchieren können.

Die Schulküche, in der insgesamt 16 Schüler Platz finden, wird in zwei Wochen in Betrieb genommen. Sie ist mit modernsten Geräten vom Backofen über die Mikrowelle bis hin zum Dampfgarer ausgestattet. Das besondere Highlight aber ist der Konvektomat, so Pecher. Einen solchen Heißluftofen finde man normalerweise nur in Gastronomiebetrieben. Die Schule wolle aber möglichst realitätsnah auf den Beruf vorbereiten. „Der Schulverband hat dem Konvektomat nur unter der Bedingung zugestimmt, dass wir alle zum Schäufeleessen einladen“, sagt der Schulleiter augenzwinkernd.

Mittelschulleiter Roland Pecher zeigt stolz das Paradestück, den Konvektomat, in der Schulküche. Darin schmorten schon erste Schäufele für ein Testessen. | Foto: Cichon2017/05/Sanierung-Mittelschule-Rothenbach-Pecher-Konvektomat-ci.jpg

 

Weitere Eindrücke von den modernen Klassen- und Fachräumen und dem Stand der Bauarbeiten gibt es in unserer Bildergalerie auf www.n-land.de/fotos

N-Land Anne Cichon
Anne Cichon