Wahlkampf in Lauf

Baerbock trommelt für Bisping

Bei den Grünen ist die Stimmung gut, ob im Bund oder auf kommunaler Ebene: Das vermittelten Annalena Baerbock und Benedikt Bisping, der Laufer Bürgermeister. Die maritime Deko ist dem Fischmarkt geschuldet, der bis Sonntag stattfand. | Foto: Frank Boxler2020/03/annalenabaerbock_Lauf_BenediktBisping_Fischmarkt_Lauf-scaled.jpg

LAUF — „Ich bin gekommen, um unseren Benedikt zu unterstützen“: Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende der Grünen, hat vor dem Wahltermin am 15. März die Werbetrommel für den Laufer Amtsinhaber gerührt. Der Bürgermeister und die Stadtratskandidaten von Bündnis 90/Die Grünen strahlten am Samstag dazu um die Wette. Aber auch die Veranstalter des gleichzeitig stattfindenden Fischmarkts auf dem Oberen Marktplatz freuten sich über den guten Besuch der Veranstaltung.

Baerbock lobte vieles an Lauf und an den Laufer Grünen. „Großartig“ sei etwa, dass diese „mit einer so starken Frauenliste antreten, denn Frauen sind immer noch unterrepräsentiert“. Bürgermeister Bisping hatte zuvor die Stadtratskandidaten und sein Wahlprogramm vorgestellt.

Die Grünen-Bundesvorsitzende unterstrich die Bedeutung der politischen Arbeit in den Kommunen: „Gute Kitas und Schulen, ein stabiler öffentlicher Nahverkehr und eine einwandfreie Ärzteversorgung machen eine starke Stadt aus. Wenn all das bröckelt, dann bröckelt das Vertrauen in die Demokratie. Daher spielt die Kommunalwahl eine so wichtige Rolle für unser Land.


Baerbock positionierte sich daneben zu bundespolitischen Themen, bekundete etwa Solidarität mit Geflüchteten und wies auf das Leid der Kinder an der griechisch-türkischen Grenze hin. Die frühere Trampolinspringerin: „Im Fußballverein der Gemeinde ist es nicht wichtig, welche Hautfarbe der Spieler hat oder welcher Religion er angehört, sondern, dass er einen guten Eckball schießen kann.“ Kritik gab es am „schleppenden Bahn-Ausbau“. Baerbock sagte ihre Hilfe zu, als Bisping um Unterstützung bat, weil die Elektrifizierung der Bahnstrecke rechts der Pegnitz nicht vorankomme. Die Tschechische Republik sei damit bereits fertig, während Bayern noch nicht einmal begonnen habe.

Die 39-jährige Politikerin versprach schließlich, wieder „in das
schöne Lauf mit dem kleinen Flüsschen“ zu kommen, wenn ein Wunsch aus der Kinderbürgerversammlung umgesetzt wird: der Bau einer Trampolinanlage.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren