19-Jährige flüchten

Auto im Eis versenkt: Drift-Aktion ging schief

Zunächst versuchten Mitglieder der Feuerwehr, das Auto mit einer Seilwinde aus dem Wasser zu ziehen. | Foto: Schuster2021/02/IMG_1349a.jpg

OTTENSOOS – Ein Auto, das auf einer Eisfläche auf den Pegnitzwiesen bei Ottensoos eingebrochen ist, hat in der Nacht auf Dienstag Rettungskräfte und Polizei vor Rätsel gestellt. Doch nun ist klar: Zwei 19-Jährige hatten den Opel bei einem absichtlichen Drift-Manöver im Eis versenkt und waren dann geflüchtet.


Gegen 19 Uhr hatte eine Zeugin das Auto am Ortseingang von Ottensoos auf der Wiese bemerkt. Das kuriose dabei: kein Fahrer war anzutreffen, der Motor lief bei geöffneten Fenstern und die Kennzeichen des Kleinwagens fehlten.

Da nicht auszuschließen war, dass sich noch Menschen im Auto befinden, verwandelte sich die Straße am Ortseingang schnell in ein Meer aus Blaulichtern. Viele Fahrzeuge der Feuerwehren aus der Umgebung rückten an. Ursprünglich ging man davon aus, dass ein Fahrzeug in der Pegnitz liegt.

Keine Spur vom Fahrer

Vor Ort konnte Kommandant und Einsatzleiter Gerd Ziegler von der Ottensooser Feuerwehr nach der ersten Sichtung aber schnell Entwarnung geben: Der Opel stand am Rand der Eisfläche bis fast über die Radkästen im Wasser. Der Motor lief noch und die Fenster sowie die Motorhaube waren offen. Menschen befanden sich aber keine im Fahrzeug.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Motorhaube und Fenster des Autos waren geöffnet und der Motor lief, als die Einsatzkräfte eintrafen. / Foto: Schuster2021/02/IMG_1372a.jpg

Die Reifenspuren im frischen Schnee waren allerdings deutlich sichtbar: Mit dem Opel wurde offensichtlich auf der Wiese gedriftet. Dann brach er in die Eisfläche ein.

Schnäppchen für 90 Euro?

Zwar hatte das Fahrzeug keine Kennzeichen, ermitteln konnte die Laufer Polizei die Halter aber trotzdem: Die beiden jungen Laufer hatten den Opel erst vor einigen Tagen für rund 90 Euro gekauft und weder zugelassen noch versichert.

Gegen die beiden jungen Männer wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Weil sie nun aber auch die Kosten für die Bergung übernehmen müssen, war der Kauf des Opels sicherlich kein Schnäppchen mehr.

Bergungshilfe vom Bauhof

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Ottensoos, Neunkirchen, Rüblanden, Speikern und Lauf. Da das Neunkirchener Feuerwehrfahrzeug über einen Allradantrieb verfügt war dieses insbesondere zur Ausleuchtung nahe an die Einbruchstelle herangefahren. Ein erster Versuch mit der Seilwinde eines großen Schleppers das Fahrzeug aus dem Wasser zu ziehen scheiterte.

Den Opel herauszuziehen, war für die Ehrenamtlichen gar nicht so leicht. /Foto: Schuster2021/02/IMG_1347a.jpg

Schließlich zog ein Bauhofmitarbeiter mit dem gemeindlichen Schlepper an dem noch das Räumschild angebracht ist, den Opel aus dem Wasser. Auch danach war der Kleinwagen noch fahrbereit und wurde durch einen Aktiven der Wehr auf einem befestigten Feldweg abgestellt. Über die Einsatzdauer von fast zwei Stunden waren auch Kreisbrandinspektor Fritz Hollfelder sowie  Kreisbrandrat Norbert Thiel vor Ort.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren