Kreisklasse Ost

Traumtor rettet Feucht den Dreier

Da war‘s passiert: In der ersten Hälfte kamen die Feuchter auf eigenem Geläuf nicht so richtig ins Spiel und zeigten sich gerade bei Standards sehr anfällig. Wie zum Beweis durfte Berngaus Andreas Baumann in der 25. Minute diesen Kopfball-Torpedo in die Maschen wuchten. | Foto: Schnelle2019/04/RSCH3105.jpg

TSV 04 Feucht – FSV Berngau 2:1 (0:1) – In einem schwachen Kreisklassen-Spiel behielt der TSV 04 Feucht zuhause gegen die Gäste aus Berngau knapp die Oberhand. Die Völkel-Elf musste lange einem Rückstand hinterher laufen. Andreas Baumann brachte den FSV mit einem wuchtigen Kopfballtreffer nach einer Ecke in der 25. Minute in Führung, was zugleich den Halbzeitstand bedeutete. Zur Pause muss es wohl laut geworden sein in der Feuchter Kabine, denn der TSV zeigte im zweiten Spielabschnitt ein völlig anderes Gesicht, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Ein Eckball von Astrit Veliqi fand den Kopf von Dennis Andörfer, der in der 53. Minute zum 1:1-Ausgleich einnickte. Gut zehn Minuten vor dem Ende erlöste Serdar Özivgen mit einem 20-Meter-Schuss der Marke „Traumtor“ seine Farben mit dem 2:1-Siegtreffer. Beinahe hätte Stephan Löhr nach feinem Zuspiel von Veliqi noch das 3:1 erzielt, legte die Kugel aber zu weit am Kasten von FSV-Keeper Stefan Dess vorbei. Mit diesem Heimerfolg sitzt die Zeidlerelf Primus Berg weiterhin im Nacken.

FC Altdorf – FC Sindlbach 0:0 – In diesem kampfbetonten Derby waren die Altdorfer lange Zeit die bessere Mannschaft, versäumten es aber, aus ihren Möglichkeiten Tore zu machen. Nach einer Viertelstunde hielt der Gästetorhüter einen Kopfball von Jakob Klug. Nach 37 Minuten hämmerte Philipp Knogl eine 18-Meter-Freistoß an die Querlatte. Kurz vor der Halbzeit schloss Kapitän Thomas Lechner ein Solo mit einem Flachschuss ab, den der FCS-Torhüter entschärfte. Die größte Chance vergab zehn Minuten nach Wiederbeginn der Altdorfer Pascalis Papathanasiou, als er freistehend am Elfmeterpunkt den Ball nicht richtig traf. Erst kurz vor Schluss schossen die Sindlbacher zweimal halbwegs gefährlich aufs Tor. Die sehr sichere FCA-Abwehr um die Routiniers Florian Auer und Jakob Klug war aber jederzeit Herr der Lage. Letztendlich entführte Sindlbach glücklich einen Punkt aus Altdorf.

SG Allersberg – SV Unterferrieden 0:3 (0:0) –Nach den beiden Siegen zum Auftakt der Rückrunde hatten die Jungs vom Röthweiher den ersten Härtetest im neuen Jahr. In der ersten Halbzeit spielte sich das Spielgeschehen meist im Mittelfeld ab. Viele Fouls, kaum Torchancen. In Halbzeit zwei zeigte der SVU ein anderes Gesicht, versuchte die Gastgeber unter Druck zu setzen, konnte aber zunächst keine ernsthaften Torchancen erspielen. Wie so häufig war ein Standard der Dosenöffner zum Sieg für die Blau-Weißen. Nach einem Freistoß von Alexander Haas nutzte Patrick Hereth die Unsicherheit des Torwarts in der 61. Minute zur Führung für die Gäste. Wieder durch einen weitere Standardsituation von Alexander Haas erhöhte der SVU. Nach seinem Eckball köpfte Fabian Hirschmann zum 0:2 ein. Die Gastgeber operierten meist mit langen Bällen und kamen so zu kaum nennenswerten Abschlussmöglichkeiten. Den Schlusspunkt setzte der SVU erneut durch einen Freistoß von Alexander Haas. Der Ball landete über Manuel Hirschmann vor den Füßen von Kapitän Patrick Hereth, der mit einem strammen Schuss das 0:3 herstellte. Ein Arbeitssieg für den SVU, der aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient war.

N-Land Der Bote
Der Bote