Kreisliga Ost, 5. Spieltag

Dezimierte Rascher retten Sieg über die Zeit

Kurz vor dem Pausenpfiff war beim Stand von 1:1 nochmal etwas Aufruhr im Rascher Strafraum, doch Daniel Eckersberger (Nr. 18 Blau/Weiß) bereinigt die Gefahr per Kopf. | Foto: Vogt2019/09/sv-rasch-_-sv-poelling.jpg

SV Rasch – SV Pölling 2:1 (1:1)

Auf dem ihrer Meinung nach viel zu kleinen Rascher Platz begannen die Pöllinger wie die Feuerwehr, mussten dann aber gleich in der 5. Minute eine kalte Dusche hinnehmen. Alex Vöge tankte sich auf der rechten Seite durch und flankte von der Grundlinie nach innen. Lukas Keller legte den Flankenball ab und Philip Möhrle trifft mit einem satten Schuss zum 1:0 für Rasch. In der Folge entwickelte sich zuerst ein gleichwertiges Spielgeschehen, das sich dann so langsam auf die Seite der Gäste einpendelte. Bei einem langen und hohen Ball von der Mittellinie aus war die Rascher Abwehr incl. Keeper nicht so recht im Bilde und David Meyer konnte in der 21. Minute zum 1:1 ausgleichen. Pölling machte weiter Druck und Rasch musste zum einen verletzungsbedingt und zum anderen taktisch bedingt zwei Akteure auswechseln. Rasch fing sich dann wieder und hätte auch wieder in Führung gehen können, zwei Konter wurden aber einfach zu schlampig zu Ende gespielt.

Auch in der zweiten Hälfte blieb das Match offen, wurde allerdings mit fortlaufender Dauer auch etwas hektischer. Nach einem Standard erzielte Tobias Birkelbach dann in der 82. Minute die 2:1-Führung, in den letzten Minuten wurde es dann so richtig farbig. Erst dezimierten sich die Gäste durch eine Gelb-Rote Karte. Die Rascher wollten dies offenbar nicht so ohne weiteres hinnehmen und holten sich in den letzten zwei Minuten auch noch zweimal Gelb-Rot ab. Es gab noch eine etwas längere Nachspielzeit aber am knappen Sieg der Platzherren war nichts mehr zu deuteln. Der war dann auch am Ende aufgrund des Einsatzes und der Einstellung verdient.


Da war die Welt für die Feuchter noch in Ordnung. Stephan Löhr erzielt hier den Ausgleich zum 1:1 (44.) In der zweiten Halbzeit musste er mit Gelbrot vom Platz. Foto: Schnelle
2019/09/djk-goeggelsbuch-_-tsv-feucht.jpg

DJK Göggelsbuch – TSV 04 Feucht 4:1 (1:1)

Nichts war es mit der erhofften Wiedergutmachung bei der Zeidlerelf nach der 1:8-Heimschlappe vergangene Woche gegen Meckenhausen. Beim Tabellenschlusslicht aus Göggelsbuch kassierten die Mannen um Coach Jan Völkel die nächste herbe Niederlage. Feucht kam überhaupt nicht gut ins Spiel und geriet nach 20 Minuten ins Hintertreffen: Einen zu kurzen Rückpass nach zuvor schon schlampig ausgeführtem Einwurf nutzte Michael Gerngroß zur Führung für die Hausherren. In der 44. Minute konnte der TSV ausgleichen: Ein Zuspiel von Björn Kreysig auf Stephan Löhr vollstreckte dieser zum 1:1.

Zum zweiten Durchgang kam Feucht zunächst besser aus der Kabine und hatte erneut durch Löhr die Möglichkeit zur Führung, doch der Unparteiische unterband die Situation wegen Abseitsstellung. Danach dezimierten sich die Gäste, als Stephan Löhr die Ampelkarte sah. In Überzahl gelang der DJK dann das 2:1: Nach einer Ecke konnte TSV-Keeper Chris Willig die Kopfballchance noch stark parieren, doch im Nachschuss von Andreas Muschaweck war er dann machtlos (73.). Zwei Minuten vor Ende der Begegnung handelte sich auch noch Björn Kreysig die Gelb-Rote Karte ein. Nichtsdestotrotz warf die Völkel-Elf nun alles nach vorne um noch zum Ausgleich zu kommen, doch mit einem Doppelschlag per Konter von Michael Gerngroß (88.) und Steffen Wägner (90.) machten die Gastgeber dieses Vorhaben zunichte.

FC Ezelsdorf – TSV Berching 2:1 (0:1)

Das Match begann in der 10. Minute mit einem großen Aufreger. Die Platzherren erzielten ein Tor, das der Schiri auch zunächst anerkannte. Allerdings befragte der nach heftigen Reklamationen der Berchinger Spieler seinen Linienrichter, der zwar die Fahne nicht gehoben hatte aber nunmehr eine Abseitsstellung eines Ezelsdorfers bestätigte. Fazit: Kein Tor im zweiten Durchlauf, schon im Nachhinein etwas kurios. Die Ezelsdorfer waren offensichtlich dadurch etwas von der Rolle und kassierten dann auch wenige Minuten später durch einen haltbaren Treffer aus 20 Metern durch Franz Geyer die 0:1-Führung (19.). Ezelsdorf war in der Folge gegen ein sehr gutes Berchinger Team spielbestimmend, allein der gegnerische Torhüter Dominik Höllrigl konnte bei drei Paraden sein Team vor einem weiteren Rückstand bewahren.

Echte Chancen konnte Berching dann auch in Hälfte zwei trotz gefälliger Spielgestaltung nicht vorweisen. Ezelsdorf machte angetrieben durch den stark aufspielenden Christian Schönweiß in kämpferischer Hinsicht ein sehr ansehnliches Match. In der 68. Minute dann ein vollkommen berechtigter Handelfmeter, den Christian Schönweiß sicher und sehenswert zum verdienten 1:1-Ausgleich verwandelte. In der 75. Minute dann der Siegtreffer für Ezelsdorf. Nach einer Ecke durch Marvin Pröll von der linken Seite köpfte Janis Nauhardt am ersten Pfosten unhaltbar unter die Querlatte zum 2:1 ein. Bedingt durch eine kampfstarke Leistung hat sich der FCE die drei Punkte verdient.

N-Land Der Bote
Der Bote