Auto gegen Bahnunterführung

36-Jähriger stirbt bei Speikern

Der 36-jährige Fahrer erlitt tödliche Verletzungen, als der Skoda frontal und wohl mit großer Wucht gegen die Bahnunterführung prallte. | Foto: Schuster2020/02/spei-scaled.jpg

SPEIKERN — Aus bisher noch ungeklärter Ursache ist am frühen Donnerstagmorgen ein 36-Jähriger aus München mit seinem Auto frontal gegen die Bahnunterführung zwischen der B14 und Speikern geprallt. Der Mann starb an seinen Verletzungen.

Der genaue Zeitpunkt, an dem der Wagen gegen das Beton-Bauwerk prallte, ist derzeit noch unklar. Der unbeleuchtete Skoda Octavia wurde kurz nach 4 Uhr von Zeugen an der Seite der Unterführung bemerkt. Das Fahrzeug stand steil an der Böschung. Ersthelfer aus dem benachbarten Industriegebiet kümmerten sich um den 36-Jährigen. Er war aber bereits nicht mehr ansprechbar.

Die Speikerner Feuerwehr sicherte das Auto schließlich, so dass der Mann über ein sogenanntes Spineboard gerettet werden konnte. Die Verletzungen des Müncheners waren so schwer, dass ihm Notarzt und Rettungsdienst nicht mehr helfen konnten.

Ein Gutachter dokumentierte die Spuren des Fahrzeugs, das rund 50 Meter vor der Unterführung bereits über das Bankett rollte. Weil der Hergang derzeit noch völlig im Dunkeln liegt, bittet die Polizei um Hinweise. Mögliche Zeugen können sich unter Telefon 09123/94070 melden.

Die Straße am Ortsausgang Speikern hin zur Bundesstraße 14 wurde bis zur Bergung des Fahrzeugs komplett in beide Richtungen gesperrt. Das dauerte bis kurz vor 7 Uhr. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Speikern, Neunkirchen und Ottensoos, Reichenschwand.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren