Kalender 2013 der Bücherwerkstatt Hersbruck

Wenn es dem Schwein saugut geht

Das Werk begnadeter fränkischer Zeichner: Die Motive der neuen Hersbrucker Bücherwerkstatt-Kalenders. Vorgestellt wird die neue Ausgabe 2013 am Samstag, 15. Dezember.2012/12/5_2_3_2_20121208_BUCH.jpg

HERSBRUCK – Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das wissen auch die Hersbrucker Bücherwerkstätte und der fränkische Krimiautor Tommie Goerz. Deshalb heißt der Hersbrucker Kalender 2013 „Horch amoll, 12 Dialoge des Schweigens“. Und was den Bildschnitzern zu den Goerzschen Aphorismen einfiel, macht einen wieder schmunzelnd sprachlos.

Wenn sich alljährlich begnadete fränkische Zeichner zusammensetzen, um mit den letzten Könnern der Bleidruck-Kunst, wie Günther Tobisch und Siegfried Zimmermann, einen Kalender handzufertigen: Geht es dann darum, die Welt, speziell deren Abteilung Franken, philosophisch zu durchdringen? Das alte Druckerhandwerk zu wahren?

Oder um die Gelegenheit, an den zwei kommenden Samstagen (15. und 22. Dezember, jeweils 11 bis 17 Uhr) bei Glühwein und Plätzchen in Hersbruck am Mauerweg mit jedermann Advent zu feiern?

Das mag ein Rätsel bleiben wie so mancher Spruch des Erlanger Soziologen, Kreativdirektors und Text-Professors Dr. Marius Kliesch. Der hat als Tommie Goerz schon vier Franken-Krimis (ars vivendi) verbrochen und hat, was seine Heimat angeht, auch sonst manchen Spruch auf Lager – wie den: „Sprachlos werden wir geboren. Dann wird ein Leben lang gequasselt. Und am Ende fehlen uns die Worte.“ Oder: „Wenn ich kaue, ist so ein Lärm in meinem Kopf, dass ich nicht lesen kann.“

Was Michael Gölling, Armin Krohne, Gerhard Loss, Thomas Lunz, Dan Reeder und Timo Reger dazu einfällt, ist auch 2013 die Betrachtung wert. Wie die mental und zeichnerisch so unterschiedlichen Künstler ihre Kalenderblätter zu einem fränkischen Blick aufs nächste Jahr zusammenfügen, das ist der Bonustrack des Gemeinschaftswerks. Wenn Stühle vom Himmel fallen, es dem Schwein sauwohl geht und der Schneemann über die Physik seiner Existenz philosophiert: Dann ist Advent in Hersbruck.

Walter Grzesiek

Der Kalender kostet 80 Euro.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung