Vorbereitung auf die Festspiele

Wallenstein: Diese neuen Darsteller feiern ihren Auftakt

Dieses Bild stammt von den Wallenstein-Festspielen 2018 und zeigt Sebastian Kögel als Wallenstein im Volksstück "Wallenstein in Altdorf". | Foto: Archiv: Felix Röser2021/12/Altdorf-NEU-Wallenstein-Festspiele-scaled.jpg

ALTDORF – Die Darsteller beider Wallenstein-Stücke haben sich kürzlich zu den ersten Proben getroffen. Die Aula der Mittelschule dient als Proberaum für das Volksstück „Wallenstein in Altdorf“.

Regisseur Oliver Karbus hat für die Hauptrollen fast ausschließlich neue Darsteller zur Verfügung. Steven Himmelseher (Wallenstein), Christian Kahl (Nößler) und Manuel Greiner (Wacker) waren zwar schon als Studenten dabei, aber eine Hauptrolle hatten sie bisher noch nicht inne.

Ben Schülke (Sebisch) hat so gut wie keine Bühnen-Erfahrung, laut Festspiel-Verein jedoch das Talent seines Vaters. Als alte Hasen kann man dagegen Lena Bergmann (Ännchen), Michael Kuhn (Famulus) und Harry Franz (Pedell) bezeichnen – allerdings sind auch für diese drei die Rollen völlig neu.

Schiller in der Neufassung

Im Saal der Sparkasse probt der neue Schiller-Regisseur Alexander Etzel-Ragusa mit fast ausschließlich altgedienten Darstellern. Diese kämpfen zunächst mit der neuen Textfassung und dem neuen Rollenverständnis. Als einziger echter Neuling im Schiller-Ensemble kam am Wochenende Jakob Meisel (Max Piccolomini) zum Einsatz. Auch er verfügt über einige Bühnenerfahrung – als Mitglied des Leibniz-Schultheaters unter Petra Vetter.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren