Wolfgang Haffner spielt am 14. August in Altdorf

Ich weiß, wo ich mich wohlfühle

Ganz „laid back“, auch bei hochsommerlichen Temperaturen: Der Drummer Wolfgang Haffner. | Foto: Susanne Voss2020/08/Altdorf-Wolfgang-Haffner-scaled.jpg

ALTDORF – Musik ist für den Drummer, Komponisten und Kosmopoliten Wolfgang Haffner die Essenz seines Lebens. Am 14. August eröffnet er mit seiner Band das Festival „KulTour“ in Altdorf.

München, Hamburg, Berlin: Wenn Wolfgang Haffner auf Promotion Tour für ein neues Album ist, reihen sich die Interviews aneinander. Im Laufe seines Lebens seien da einige zusammengekommen, erzählt er und lacht. Zum Gespräch in einem Altdorfer Café erscheint Haffner bestens gelaunt. Er wird erkannt und hat für jeden ein freundliches Hallo übrig. „Ich möchte mit einem guten Gefühl durch‘s Leben gehen“, sagt er.

Dieses Leben spielt sich für Haffner überall auf der Welt ab. Und auch wenn er sich mit Spaß im Jetset bewegt, lässt er dessen Auswüchse bewusst nicht zu nah an sich herankommen. Sein Zuhause sind für den Drummer in erster Linie seine Familie, Freunde, die er teils seit Jahrzehnten kennt, und seine Band. Ansonsten liebt er die Freiheit. Als Künstler, Bandleader und als Privatmensch. So wie er selbst nicht belehrt werden möchte, erteilt auch er keine ungebetenen Ratschläge. Und wertet nicht, was andere machen, sondern zieht sich allenfalls zurück, wenn er damit nicht konform gehen kann.

Vorwärts leben

Haffner ist unerschütterlich resilient. „Zwei, drei Tage höchstens“ habe er einen Hänger angesichts der Corona-Krise gehabt. 70 Konzerte waren geplant: „Asien sowie Europa von links nach rechts und von oben nach unten.“ Haffner nimmt das zur Kenntnis, um es zeitgleich ad acta zu legen. „Es geht nicht um mich“, ergänzt er. Als Künstler nimmt er sich niemals losgelöst wahr. Dass die Band harmoniert, ist für ihn essenziell. In Abstimmung mit seiner Agentur sucht Haffner nicht nur die Städte, sondern auch die Locations einer Tour aus: „Ich weiß, wo ich mich wohfühle.“

Das passiert dann, wenn er mit seinem Publikum interagieren kann. Sein Anspruch an sich selbst ist hoch. Dazu gehört, dass er Songs nicht ständig wiederholen will. Wenn er nicht voll dahinterstehe, merke das das Publikum. Davon ist er, genau wie Phil Collins, einer „seiner Heroes“, überzeugt.

Wahrnehmen mit allen Sinnen

Durch das Leben kommt die Inspiration“, weiß Haffner. Er nimmt es bewusst, mit allen Sinnen und genau dort wahr, wo er inspiriert ist. Sei es im Wald, oder, als er an seinem Album „Kind of Tango“ arbeitet und in der Fußgängerzone in Nürnberg einem Straßenmusiker zuhört. Bei der Frage, ob er sich sofort Aufzeichnungen mache, fällt sein Blick auf sein Smartphone. Das Komponieren beginne im Kopf und im Herz. Memos zeichne er mit dem Phone auf. Mal eine Melodie, die er hört, manchmal auch eine Melodie, die in seinem Kopf entsteht.

An einem Ort oder in einer Situation zu verharren, ist für Haffner keine Option. Sechs Jahre lang hat er auf Ibiza gelebt, für ihn „einer der schönsten Plätze der Welt.“ Eine Zeit der musikalischen Neuausrichtung, die er beendet, als er wahrnimmt, dass die Gesamtkonstellation nicht mehr für ihn passt. Haffner amüsiert es, wieviel in sein Verlassen der Insel und andere Stationen seines Lebens hineininterpretiert worden ist. Es tangiert ihn längst nicht mehr.

Haffner ist künstlerischer Leiter von „Stars im Luitpoldhain“ in Nürnberg. „Alles, was auf der Bühne passiert, bin ich“, stellt er klar. In seinen Worten liegt viel Gefühl und Dankbarkeit dafür, dass Andreas Radlmaier vor der Erstausgabe im Jahr 2015 in wenigen Monaten die nötigen Sponsoren-Gelder gesammelt hat. 60 000 Besucher im vergangenen Jahr waren auch für den vielfach ausgezeichneten Drummer Adrenalin pur. Das unvermeidliche, emotionale Loch danach hat er ausgehalten. Weil er das für sich so entschieden hat.

Am 14. August bringen Haffner und seine Band um 20 Uhr in Altdorf „Haffner plays Haffner“ auf die Bühne beim Parkplatz hinter dem Doktorsgärtlein. Ein Konzert, auf das sich der Drummer sichtlich freut. Schließlich werden neben Kompositionen des aktuellen Albums „Kind of Tango“ auch viele bekannte Werke der preisgekrönten Alben „Heart of the Matter”, „Round Silence” und „Shapes” in neuem Gewand aus der illustren Karriere des Bandleaders zu hören sein. Wer noch Tickets möchte, muss jedoch darauf hoffen, das jemand anderes seine loswerden möchte, denn das Konzert von Wolfgang Haffner & Band ist bereits jetzt ausverkauft.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren