Kinderautor Christian Seltmann begeistert mit interaktiver Lesung

Fabelhafte Erlebnisse eines kleinen Ritters

Christian Seltmann erzählte, Pina Gertenbach zeichnete: Am Ende schufen Autor und junges Publikum gemeinsam kleine Scheusale und große Geschichten. | Foto: Müller2016/11/literaturtage-christian-seltmann.jpg

LAUF — Mit einem Buch kann man viel mehr machen als es einfach (vor-)lesen: Davon überzeugte der Kinderbuchautor Christian Seltmann im Rahmen der Literaturtage sein kleines Publikum in Lauf. Gemeinsam mit der Illustratorin Pina Gertenbach erweckte Seltmann in der Stadtbücherei sein Werk „Kleiner Ritter Kurz von Knapp“ gleich auf mehrere Arten zum Leben – als Hörspiel und als interaktive Zeichnung.

Das schrecklichste aller Monster, das der kleine Ritter Kurz von Knapp in Christian Seltmanns Büchern kennenlernt, ist das Scheusal. Doch wie sieht ein besonders schreckliches Scheusal aus? Es hat zwei Köpfe mit Hörnern, zwei Paar Flügel, Tentakelarme, neun Füße mit Krallen und einen Rock als Kleidungsstück – zumindest laut den jungen Besuchern der Lesung.

Alle machten mit

Zur Erheiterung aller Gäste zeichnete die Illustratorin Pina Gertenbach das Monster nach diesen Vorgaben auf einer umgedrehten Tafel.

Währenddessen bereiteten sich die Kinder unter Anleitung von Christian Seltmann auf ihre Aufgabe vor: Denn sie waren für die Hintergrundgeräusche des geplanten Hörspiels zuständig. Mit einem unheimlichen Rauschen, dem Heulen von Wölfen und Krächzen von Raben machten sie die Wildnis, durch die der kleine Ritter reiten musste, hörbar.

Eine koordinative Herausforderung war die Schlammschlacht mit dem Scheusal, das in Wald wohnt. Der Schlammklumpen – hörbar durch die Hände der Zuschauer, die auf den Oberschenkel fielen – musste bei allen genau im selben Moment in den Matsch fallen.

So eingestimmt, begann die Aufnahme des kurzen Live-Hörspiels – und die Gäste bekamen endlich die spannende Geschichte des kleinen Ritters zu hören, die Christian Seltmann mit seiner Gitarre begleitete.

Der Ritter Kurz von Knapp hat ein Geheimnis: Er versteht sich ganz gut mit den grausamen Monstern, die er eigentlich jagen und ausstopfen soll. Zu seinem Geburtstag lädt er sie alle ein, mit ihm zu feiern.

Doch ausgerechnet da steht die pingelige Ritterprüferin Gundula von Ganz-Genau vor der Tür, die die Jagdtrophäen des kleinen Ritters sehen will. Zum Glück helfen die Monster ihrem Freund und stehen ganz still, so dass sie wirken wie ausgestopft. Die Geburtstagsfeier endet damit, dass sich alle Gäste – in der Geschichte genauso wie im Saal der Stadtbücherei – „krumm und schief“ lachen.

Für Christian Seltmann war es nicht das erste Mal, dass er aus seinen Geschichten ein solches Hörspiel machte: Er war schon vor der Lesung drei Tage an Laufer Grundschulen unterwegs und vertonte verschiedene seiner Geschichten mit den Kindern. Deshalb achtete er genau auf die Kleinigkeiten, die auf der Aufnahme zu hören sein können, und übte mit den Kindern auch das Nichtstun, während nur er ein Geräusch machte.

Zum ersten Mal hingegen stand er mit seiner Illustratorin Pina Gertenbach gemeinsam auf der Bühne. Die verschwand zwar die meiste Zeit der Veranstaltung hinter der großen Tafel, auf der sie das maßgeschneiderte Scheusal erschuf.

Fabelhafte Zeichnung

Doch als sie zum Ende der Veranstaltung die Tafel umdr ehte, war das Gelächter groß: Alle Vorgaben der Kinder, vom Elefantenrüssel bis zu den Schmetterlingsflügeln, waren in der Zeichnung enthalten.
Viele Illustrationen von Pina Gertenbach stellt die Stadtbücherei Lauf noch bis zum 17. Januar aus.

Und wer will, kann sich die kurzweilige Lesung des Autors auch nachträglich noch ins eigene Zuhause holen: Das Hörspiel steht in einigen Tagen auf der Homepage der Stadtbücherei Lauf für die Mitwirkenden und alle Interessierten zum Download bereit.

N-Land Alisa Müller
Alisa Müller