Im Landkreis fahren S-Bahnen, Züge und Busse

Kein Streik im Nürnberger Land

NÜRNBERGER LAND — Das Städtedreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen erwartet am morgigen Dienstag ein Verkehrschaos. Der öffentliche Nahverkehr in den Innenstädten wird bestreikt. Für Pendler aus dem Nürnberger Land gibt es immerhin eine gute Nachricht: S-Bahnen und Züge fahren wie geplant.

Weder auf der S-Bahnstrecke von Hartmannshof bis Nürnberg noch auf der Bahnstrecke rechts der Pegnitz sind Behinderungen zu erwarten. Beide Verkehrsmittel gehören zur Deutschen Bahn, deren Lokführer in einer eigenen Gewerkschaft organisiert sind und morgen nicht streiken. Pendler sollten also keine Probleme haben, nach Nürnberg oder zurück ins Nürnberger Land zu gelangen, bestätigte die Pressestelle der VAG (Verkehrs- Aktiengesellschaft Nürnberg) auf Anfrage der PZ. Und auch die Stadtverkehre im Nürnberger Land fahren wie gehabt.

Anders sieht es in den Innenstädten in Nürnberg, Fürth und Erlangen aus. Dort haben die Gewerkschaften ver.di und die dbb Tarifunion/NahVG die Fahrer ab 4 Uhr morgens zu einem 24-stündigen Streik aufgerufen. Die U-Bahnen U1, U2 und U3 stehen genauso still wie sämtliche Straßenbahnlinien.

Auch zahlreiche Busse fallen aus und die VAG-Kundencenter bleiben geschlossen. Ersatzbusse fahren nach einem Notfallfahrplan, der den üblichen Nightliner-Linien entspricht und unter www.vgn.de oder www.vag.de einsehbar ist.

Die Gewerkschaften fordern für rund 130 000 Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr unter anderem zehn Prozent mehr Geld und besser planbare Arbeitszeiten.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren