Weitenjagd im Profi-Umfeld

2008/05/5_2_2_2_20080506_EIS.jpg

NEUHAUS/VELDEN – Peter Rottmoser vom SV Schechen hat bei den Herren den Bayernpokal im Weitenwettbewerb mit 108,78 Metern das Finale im Eisstockschießen gewonnen. Auch bei den Junioren U23 setzte sich am Ende mit Alexander Signer (101,34 m) vom ESV Gersthofen der Favorit durch. Einen Tag zuvor zeigte Lokalmatador Alessandro Kordat (91,70 m) vom TSV Velden Nervenstärke und holte sich überraschend den Titel in der Klasse U18 (siehe Bericht unten).

Das höchste nationale Sommerturnier in dieser Disziplin, in der die gesamte deutsche Eisstock-Elite an den Start ging, wurde am Wochenende auf Asphalt in Neuhaus auf dem Gelände der Kaiser Bräu ausgetragen. Als Veranstalter fungierte der TSV Velden, Mittelfrankens erfolgreichste Daubenjäger unter den Stockschützen.

,Ein vom TSV Velden perfekt organisiertes Bayernpokal-Turnier mit spannenden Wettbewerben und ungewohnt vielen Zuschauern“, zog Christoph Neugirg aus Taufkirchen positive Bilanz. Lob gab es vom Fachwart des Bayerischen Eissportverbands auch für die optimale, aber auch technisch anspruchsvolle 2,5 bis sechs Meter breite und über 120 Meter lange Asphalt-Bahn, die er bereits ein Jahr zuvor mit TSV-Spartenleiter Hans Kordat abgenommen hatte. Geschossen wurde mit der Laufsohle weiß/schwarz. ,Unser Dank gilt hier der Kaiser Bräu, die ihr Firmenareal unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat“, meinte der BESV-Wettbwerbsleiter. Dies sei nicht selbstverständlich.

Rund 20 Helfer des TSV unter der Regie von Hans Kordat sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Bayernpokals und für die Verpflegung der Athleten und Zuschauer. Zum Einsatz kamen auch modernste technische Hilfsmittel, wie etwa ein Lasergerät für die Messung der Weiten. Der ,Rücktransport“ der Eisstöcke vom Ziel zum Start erfolgte allerdings ganz profan per Muskeleinsatz.

Neben zufriedenen Funktionären strahlte auch U18-Bayernpokalsieger Alessandro Kordat aus Velden noch einen Tag nach seinem Titelgewinn über das ganze Gesicht: ,Ich bin überglücklich über den Gewinn der Goldmedaille vor heimischem Publikum. Schade, dass es in der Mannschaftswertung nicht ganz zum ersten Platz gereicht hat“. Nur 46 Zentimeter fehlten dem Franken-Trio mit Kordat, Nico Ludwig (SG Franken Sennfeld) und Ronny Kohler (TSV Velden) zum Sprung ganz oben auf das Treppchen. TSV-Team-Kollege Kohler zeigte an diesem Tag Nerven und blieb mit 59,61 Metern weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Leichter verschmerzen konnte Alessandro, dass er wegen einer Leistenzerrung auf den Start bei den Junioren U23 verzichten musste.

Viel Lob gab es von den zahlreichen Zuschauern für die feierliche Zeremonie bei den Siegerehrungen. Mit dem Einzug der Athleten, Funktionäre und Ehrengäste mit Defiliermarsch, die Überreichung der Pokale und Medaillen durch die neu gewählten Bürgermeister Josef Springer (Neuhaus) und Herbert Seitz (Velden), die gleich am Anfang ihres Amtsantritts durch ihre Präsenz an beiden Tagen alle Bayernpokals den Stellenwert des Wettbewerbs unterstrichen, sowie das Abspielen der Bayernhymne für die Preisträger, gelang den Organisatoren eine perfekte Inszenierung. Am Sonntagnachmittag, nach der Siegerehrung der Herren, spielte dann noch ,Veltuna Brass“ live auf.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren