Sommerfest des SC Hersbruck

Volles Programm auf dem Wasser

Gesamtsieger Stefan Röttcher (rechtes Boot) verschlief mit seinem neuen Partner Wolfgang Schick den Start zum ersten Lauf, während Lea Rosenbauer (2. v. links, verdeckt) davonzog; den nächsten Lauf gewann er dann. Foto: privat2016/07/7276626.jpeg

HERSBRUCK – Der Segelclub Hersbruck feiert traditionell am ersten Juliwochenende sein Sommerfest mit Bootstaufen und Sommerregatta. In diesem Jahr kam am Samstag auch noch der dritte Lauf zur Opti-Liga Franken dazu, was für die Verantwortlichen wie Jugendwart und Vorsitzende zu einem recht intensiven, aber erfolgreichen Wochenende führte.

Die Optiliga Franken wird seit vergangenem Jahr von sechs nordbayerischen Vereinen unter Führung des Yachtclub Noris aus Nürnberg ausgetragen. Dabei werden Neulinge mit kurzen, überschaubaren Wettfahrten an das Regattasegeln herangeführt.
Die Boote werden vom jeweils ausrichtenden Verein gestellt, damit die Teilnehmer nur mit der benötigten Kleidung anreisen müssen. Dieses Jahr waren 14 Kinder und Jugendliche vom Yachtclub Noris, der Segelgemeinschaft Erlangen und vom Hilpoltsteiner Segelsportclub Rothsee am Start. Dazu gesellten sich mit Tim Baderschneider und Hannah Hacker zwei Hersbrucker Jugendsegler.

Nach Anmeldung und Registrierung wurden umgehend die ersten Rennen bei guten Windverhältnissen gestartet, wobei zwischen jedem Lauf die Boote getauscht wurden, um eventuelle Geschwindigkeitsvorteile auszugleichen. In kleinen Gruppen von fünf Booten ergaben drei Rennen damit einen Wertungslauf.

Nach den ersten beiden Wertungsläufen gab es eine kleine Pause, die Wettfahrtleiter Ferdinand Rosenbauer zusammen mit Jugendwart Wolfgang Neumüller zur Auswertung und für Tipps und Tricks für ein besseres Segeln nutzten. Nach einer Stärkung ging es für zwei weitere Wertungsläufe aufs Wasser. Der Kurs war direkt vor dem Vereinsgelände ausgelegt, so dass auch die mitgereisten Eltern direkt am Geschehen teilhaben konnten.

Der Wind wurde löchriger und drehte stärker, so dass die Verantwortlichen es bei vier Wertungsläufen beließen. Danach lagen zwei Teilnehmer punktgleich vorne, doch drei erste und ein vierter Platz reichten Tim Baderschneider vom Segelclub Hersbruck zum Sieg. Thomas Ganin aus Hilpoltstein wurde mit zwei ersten, einem zweiten und einem dritten Platz in der Gesamtwertung Zweiter vor Simon Kern von der SG Erlangen. Einen neunten Rang ersegelte sich Hannah Hacker als weitere Teilnehmerin des SCH.

Am frühen Abend trafen sich die Mitglieder des Segelclubs dann zu den alljährlichen Bootstaufen, fünf Schiffe erhielten ihren Namen mit Wünschen für „allseits gute Winde und immer einer Handbreit Wasser unterm Schwert!“ Vorsitzender Ferdinand Rosenbauer überreichte als mit Fischernetz und Dreizack ausgerüsteter „Poseidon“ dazu Taufurkunden mit kleinen, zum Namen passenden Geschenken. Beim anschließenden Sommerfest mit Büfett zeigte sich bei guter Stimmung und harmonischem Miteinander die gute Entwicklung des Vereins.

Die Sommerregatta als zweiter und dritter Lauf zur Vereinsmeisterschaft am Sonntag begann mit einer Einweisung der 15 Teams. Wettfahrtleiter Ferdinand Rosenbauer brachte nach einem abgebrochenen Lauf und Neuauslegung des Kurses trotz der sommerlichen Windbedingungen und des regen Betriebs auf dem See schließlich noch zwei Wertungsläufe durch.

Stefan Röttcher, der eine Woche zuvor mit Steuermann Phips Ullherr und Carsten Porzler vom SC Hersbruck am Ijsselmeer Neunter der deutschen Meisterschaft im H-Boot wurde, gewann mit Neuling Wolfgang Schick im Korsar nach den Rängen zwei und eins vor Lea Rosenbauer im Laser (1/3). Dritte wurden Wolfgang Neumüller/Julia Oschmann (5/2) vor Martin Hacker (Laser – 3/6). Stark vertreten waren die Jugendlichen mit sieben Seglern sowie die Bootsklasse Conger, die in den vergangenen beiden Jahren auf sieben Schiffe angewachsen ist.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung