Fußball Kreisliga 2:

TSV Neunhof schießt sich für Relegation warm

Eine klare 0:4-Heimniederlage musste der FC Schnaittach gegen den ASV Pegnitz einstecken. Das Bild zeigt einen Zweikampf zwischen Schnaittachs Albert Hadergjonaj (in rot) und Kevin Kühnlein vom ASV Pegnitz. | Foto: A. Gumann2019/06/FC-Schnaittach-ASV-Pegnitz-Hadergjonaj-Kuhnlein.jpg

Erlangen-Pegnitzgrund. In der Kreisliga stehen Auf- und Absteiger schon seit einer Weile fest. Trotzdem kämpft der ein oder andere Verein noch um persönliche Ziele. So fertig Pegnitz den FC Schnaittach mit 0:4 ab und Neunhof schießt fünf Tore bei Kirchehrenbach. Ottensoos spielt unentschieden gegen Kühlenfels und steht kurz davor die Runde ohne Niederlage zu beenden.

FC Schnaittach – ASV Pegnitz 0:4 (0:2) – Der ASV Pegnitz möchte unbedingt den dritten Platz behaupten und bezwingt den FC Schnaittach eindeutig mit 0:4. Durch beachtenswertes Direktpassspiel ging Pegnitz in der 17. Minute in Führung. Verteidiger Kuhn eröffnete den Spielzug auf Wedel, dieser leitete den Ball direkt weiter auf Thiem und Thiem fand in der Mitte den einschussbereiten Gräf. Nur acht Minuten später legte Steger das 0:2 nach. Bei Wedels Freistoß schaltete Steger am schnellsten und drückte das Leder über die Linie.
Spätestens mit dem 0:3 von Thiem in der zweiten Halbzeit war die Begegnung entschieden. Schnaittach konnte das Tempo der Gäste nicht mitgehen und wurde durch Bälle in die Tiefe immer wieder ausgehebelt. Den 0:4-Endstand setzten die Spielertrainer im Zusammenspiel. Kühnlein bediente Wedel und dieser schoss ein.
Tore: 0:1 (17.) Gräf; 0:2 (25.) Steger; 0:3 (59.) Thiem; 0:4 (75.) Wedel SR: Matthias Zahn Zuschauer: 40.

SK Lauf II – DJK Weingarts 1:3 (1:1)– Der SK Lauf II zeigte gegen Weingarts trotz personellen Notstandes eine ordentliche Leistung, musste sich am Ende aber mit 1:3 geschlagen geben. In der ersten Hälfte hatten die Gastgeber sogar die besseren Torchancen, Torhüter Nüssel klärte gegen Bürner jedoch zweimal stark. Kurz vor der Halbzeitpause verwandelte Drummer eine Flanke für Weingarts zum 0:1. Direkt im nächsten Angriff bekam Lauf jedoch einen Foulelfmeter zugesprochen, nachdem Liedel an der Strafraumkante gelegt wurde. Der gut aufgelegte Nüssel parierte gegen Johannes Gabsteiger vom Punkt, beim Nachschuss war der DJK-Schlussmann jedoch machtlos.
Im zweiten Durchgang änderte Weingarts dann die Spielweise und setzte den SK Lauf II früher unter Druck. Zwei gut vorgetragene Angriffe über die Außen resultierten im 1:2 durch Stenglein und dem 1:3 durch Kosel. Trotzdem hoffte Lauf weiterhin auf einen Punkt. In den letzten 15 Minuten schnürte der Sportklub die DJK komplett ein, fanden ein ums andere Mal ihren Meister jedoch in Nüssel.
Tore: 0:1 (42.) Drummer; 1:1 (44.) J. Gabsteiger; 1:2 (54.) Stenglein; 1:3 (64.) Kosel SR: Tobias Förtsch Zuschauer: 25


TSV Kirchehrenbach – TSV Neunhof 2:5 (1:3)– Vor der Begegnung waren die Rollen klar verteilt. Der bereits abgestiegene TSV Kirchehrenbach empfing den TSV Neunhof der bald in der Bezirksligarelegation antreten wird. Und Neunhof wurde seiner Favoritenrolle von Anfang an gerecht. Durch zwei Tore von Mayer und einem Treffer von Gruber stand es nach einer guten halben Stunde bereits 0:3. Auf eine spannende zweite Halbzeit durften die rund 70 Zuschauer nur durch Duszynskis Anschlusstreffer in der 39. Minute hoffen.
Im zweiten Durchgang schnupperte Kirchehrenbach dann tatsächlich noch an einem Punkt. In der 60. Minute verwandelte Stelzner einen Elfmeter und Kirchehrenbach bekam seine zweite Luft. Aber auch Neunhof warf seine Angriffsmaschinerie nochmal an und Keding sorgte in der 72. Minute wieder für einen Zwei-Tore-Abstand. Der Schlusspunkt gehörte mit dem 2:5 in der 90. Spielminute Bramsche.
Tore: 0:1 (13.) Mayer; 0:2 (26.) Gruber; 0:3 (33.) Mayer; 1:3 (39.) Duszynski; 2:3 (60./Elfmeter) Stelzner; 2:4 (72.) Keding; 2:5 (90.) Bramsche SR: Cristian Fischer Zuschauer: 70

SC Kühlenfels – FC Ottensoos 0:0 – Nach der blamablen 7:3- Klatsche gegen Pottenstein wollte der SC Kühlenfels gegen den FC Ottensoos zu Hause unbedingt ein anderes Gesicht zeigen. Wie erwartet war Ottensoos die spielbestimmende Mannschaft, Kühlenfels kämpfte aber bis zum Umfallen und warf sich in jeden Schuss.
Im zweiten Durchgang ergaben sich für Kühlenfels dann sogar einige Konterchancen. Spielertrainer Straml packte einen Lattenschuss aus und bei einem weiteren Gegenangriff musste Ottensoos den Ball in höchster Not von der Linie kratzen. Aber auch der Druck der Gäste wurde immer größer. Mit Probst hatte der SC aber einen glänzend aufgelegten Schlussmann, der mit gleich mehreren Glanzparaden seinen Kasten bis zum Schluss sauber hielt.
Tore: – SR: Jürgen Binder Zuschauer: k.A

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung