4. Runde im Toto-Pokal

SK Lauf setzt sich spät gegen SV Henfenfeld durch

Kai Mosurak (links) klärt hier gegen den Laufer Dominik Herzing. | Foto: M. Keilholz2019/10/DSC01805-1.jpg

HENFENFELD – Trotz einer fast 80-minütigen engagierten Leistung musste sich Kreisligist SV Henfenfeld in der vierten Runde des Toto-Pokals dem Bezirksligisten SK Lauf am Ende noch deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

Die Partie begann für die mit mehrfachem Ersatz angetretenen und zunächst mit großem Respekt agierenden Hausherren denkbar schlecht. Nach einem Missverständnis zwischen Kai Mosurak und Torhüter Denny Meierhöfer ließ sich Dominik Herzing nicht zweimal bitten und brachte seine Farben nach drei Zeigerumdrehungen in Führung. Der SK Lauf dominierte das Spiel, versäumte es, einen Treffer nachzulegen.

Wie aus heiterem Himmel fiel nach 33 Minuten der Ausgleich. Spielertrainer Timm Loch-Bisch legte den Ball steil durch für Patrick Hirschmann, der sich im Laufduell gegen SKL-Abwehrchef Jörn Hohe durchsetzte und in bester Torjägermanier zum 1:1 einnetzte.

Nun war der SV Henfenfeld im Spiel und zwei Minuten später hatten Loch-Bisch und Hirschmann sogar die 2:1-Führung auf dem Fuß, verpassten aber den richtigen Moment. Auf der Gegenseite verhinderte SV-Keeper Meierhöfer kurz vor der Pause bei einem Gewaltschuss von Jan Lebrecht mithilfe des Pfostens einen Rückstand.

Auch nach dem Seitenwechsel stand der Henfenfelder Torhüter sofort wieder im Brennpunkt und verhinderte bei einem Kopfball von Daniel Rothhaar mit einem tollen Reflex erneut die Gästeführung. In den zweiten 45 Minuten lieferte der SV Henfenfeld dem SK Lauf bis in die Schlussphase hinein einen beherzten Pokalfight und hatte dabei selbst die eine oder andere Chance auf dem Fuß.

Knapp zehn Minuten vor Spielende neigte sich die Waage dann allerdings in Richtung des Bezirksligisten. Als SVH-Verteidiger Sebastian Schmidt an der Toraußenlinie den Ball vertändelte, fackelte Dominik Bürner nicht lange und setzte den Ball aus spitzem Winkel zur 2:1-Führung für die Kreisstädter in die Maschen.

Von diesem Nackenschlag erholte sich die Heimelf nicht mehr. Gegen eine fortan in Auflösung befindliche Henfenfelder Abwehr schraubte der SK Lauf durch Daniel Rothhaar und nochmals Bürner das Ergebnis auf 4:1. Hätte SV-Torhüter Denny Meierhöfer bei Schüssen von Jan Lebrecht und Johannes Gabsteiger nicht glänzend reagiert, wäre die Niederlage noch höher ausgefallen.

Tore: 0:1 Herzing (3.), 1:1 Hirschmann (33.), 1:2 Bürner (79.), 1:3 D. Rothhaar (85.), 1:4 Bürner (87.); SR: Küffner (SV Auerbach).

Mit dem FC Reichenschwand und der SG Alfeld/Förrenbach waren zwei weitere heimische Teams im Pokaleinsatz: Für die Kombi-Elf aus Alfeld und Förrenbach bedeutete der Bezirksligist FC Ottensoos die – erwartete – Endstation. Der A-Klassist wehrte sich gegen die drei Klassen höher spielenden Gäste im Rahmen seiner Möglichkeiten und hielt die Niederlage mit 0:4 in einem erträglichen Rahmen.

Die Kicker des FC Reichenschwand haben mit ihrem Sieg beim Kreisklassisten Troschenreuth dagegen Selbstvertrauen für den Kreisliga-Abstiegskampf gesammelt. Christian Rösel (17.) und Stefan Purrmann (22.) sorgten für eine schnelle 2:0-Führung. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch Jan Madalsky (34.) stellte Luca Tondo nur eine Zeigerumdrehung später den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt zum 4:1 setzte Purrmann (64.).

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz