Schach

SC Hersbruck: Mut zum Turmopfer

Hersbrucks Schachstratege Norbert Bader brachte seine Farben durch einen erfolgreichen Mattangriff in Front. | Foto: J. Ruppert2020/01/Bader.jpg

HERSBRUCK – Mit einem riskanten Turmopfer hat Norbert Bader für sein Team die Weichen auf Sieg gestellt. Sein Punktgewinn bedeutete nach rund zwei Stunden die Führung für die Schachspieler des SC Hersbruck. Letztlich unterlag Gegner SG Ottensoos/Röthenbach 1,5:4,5. Norbert Bader und seine Mannschaft rückten in der Kreisliga auf den zweiten Rang vor.

Die erste Partie endete schon nach 19 Zügen mit einem Remis. Heinrich Albrecht von der SG Ottensoos/ Röthenbach fand keinen Plan, um die starke Verteidigungsstellung von Bosiljko Markovic auszuhebeln. Mehr Erfolg hatte da Norbert Bader. Die Schwerfiguren seiner Kontrahentin Leni Nathrath standen recht abseits. Dies nutzte der Hersbrucker zu einem Vorstoß. Ohne ausreichenden Schutz durch Bauern und nach Schlagen eines Springers war das Matt nicht mehr zu verhindern.

37 Züge

Istvan Lantos (Hersbruck) profitierte von einem kapitalen Schnitzer seines Gegners Gottfried Pongratz. Der verlor im 37. Zug ohne Not einen Turm und daraufhin konnte Istvan Lantos auch noch den Freibauern im Zentrum erobern, was die Entscheidung bedeutete. Schon deutlich im Nachteil setzte Achim Scharnagl (O/R) alles auf eine Karte und spielte ein Alles-oder-Nichts-Manöver. Karsten Krebs brachte seinen König aus der Gefahrenzone und holte sich den vollen Zähler.

Der SC Hersbruck lag nun schon uneinholbar vorne. Klaus Weise setzte noch das i-Tüpfelchen. In einem langwierigen Endspiel mit wenigen Figuren behielt er die Oberhand über Rolf Reichel. Am Spitzenbrett glückte Carsten Schlaghoff der Ehrenpunkt für Ottensoos/Röthenbach. Jürgen Vennemann vom Schachclub Hersbruck griff die Rochadeposition seines Kontrahenten an. Der Gast musste mit dem König ausweichen und sogar gegnerische Figuren als „Schild“ verwenden, überstand die Situation aber und hatte dann dank materieller Überlegenheit bei seinem Konter keine Probleme mehr.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert