Schachspieler des SC Hersbruck besiegen Schnaittach

Lange auf Messers Schneide

Der 15-jährige Robert Bruss krönte seinen ersten Kreisligaeinsatz für den Schachclub Hersbruck mit einem Sieg. | Foto: J. Ruppert2017/01/7833376.jpeg

HERSBRUCK – Auch nach dreieinhalb Stunden Spielzeit war noch nichts entschieden: 1,5:1,5 stand es im Schachmatch der beiden Kreisligisten SC Hersbruck und SC Schnaittach. Dann aber lief es für das heimische Team wie am Schnürchen. Die restlichen drei Partien wurden allesamt gewonnen.

Am vierten Brett brachte Dieter Begert den SC Hersbruck in Front. Sein Kontrahent Norbert Schwarz verkalkulierte sich mit einer Fesselung. Beim folgenden Figurentausch büßte er einen Läufer ein und strich die Segel. An der Topposition hatte Jürgen Vennemann (H) die Dame von Christian Thoma auf Kosten eines Turms und eines Offiziers erobert. Allerdings hatte er dann zu wenig Material und der Schnaittacher rettete sich ins Remis.

Klaus Weise von den Hersbrucker Schachstrategen hätte durch einen Turmabtausch ebenfalls eine Punkteteilung erreichen können. Statt dessen ließ er es zu, dass Günter Fiebig die Kontrolle über die siebte Reihe bekam und erfolgreich ein Mattnetz spann.

Zu dem Zeitpunkt stand Karsten Krebs bereits auf Sieg. Er konzentrierte seine Kräfte auf den schwächsten Punkt in der Stellung des Schnaittachers Hans-Peter Herterich. Nach dem Schlagen des c-Bauern und mit deutlich mehr Raum zeichnete sich schnall der volle Zähler für Hersbruck ab.

Robert Bruss (H) scheuchte den gegnerischen König über das halbe Brett. Allerdings brachte ihm das nicht viel ein. Erst am Ende, als beide Akteure nur mehr jeweils einen Turm und Bauern hatten, wurde Horst Wagner überspielt. Geduld zeichnete Bosiljko Markovic (H) aus. Er lehnte im 29. Zug ein Remisangebot ab und brachte nach langen Positionskämpfen einen Bauern auf das Umwandlungsfeld, was Waldemar Müller einen Läufer und die Partie kostete.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert