Bezirksliga: Schlusslicht gewinnt unter Frank Fahsl in Burgfarrnbach

Diepersdorfer Interimstrainer siegt – und tritt wieder ab

Einen Nachmittag zum Vergessen erlebte der FC Ottensoos, wie hier Maximilian Schorn (rechts), der gegen den Fürther Torschützen zum 2:0, Edmond Smakaj nur zweiter Sieger bleibt, gegen den Mitaufsteiger aus der Kleeblattstadt und rutschte nach einer deprimierenden 0:5-Heimschlappe endgültig in die Abstiegszone. Foto: Keilholz2016/10/FCO-Furth-Schorn.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Interimstrainer Frank Fahsl – der bereits kommende Woche die Trainerbank der SpVgg Diepersdorf für den Nachfolger des geschassten Christan Wedel räumen wird – hat mit dem Schlusslicht drei Punkte gegen Burgfarrnbach geholt. Von den Pegnitzgrund-Teams kann in der Bezirksliga Nord ansonsten nur Hüttenbach punkten. Ottensoos, Hersbruck, Schwaig und Lauf setzen ihre Negativserien fort.

SV Tennenlohe – SK Lauf 1:0 (0:0) – Zum vierten Mal in Folge kann der SK Lauf nicht gewinnen und rutscht somit auf den neunten Tabellenplatz. Trotz der Durststrecke legten die Laufer engagiert los und kamen in den ersten 15 Minuten gleich vermehrt zu guten Torchancen. Reutter und Daniel Rothhaars Kopfbälle gingen knapp daneben, einen Distanzschuss von Dotlzer parierte Tennenlohes Schlusmann. Die Gastgeber feuerten ihren ersten Versuch in der 30. Spielminute ab, insgesamt kam aber wenig von SV Tennenlohe in der ersten Halbzeit. Lauf kratze an der Führung, Reutter im Pech der kurz vor der Pause nur den Pfosten traf. Die erste gute Führungsmöglichkeit nach dem Seitenwechsel hatte erneut Laufs Daniel Rothhaar. Aber auch in der 55. Minute brachte der Stürmer den Ball nicht über die Linie. Wenig später nutzte Tennenlohe einen weiten Freistoß. Spielertrainer Kusnyarik schlug den Ball weit in den Strafraum, Dewes verlängerte auf den zweiten Pfosten und dort nickte Rauch aus kurzer Distanz ein. Mit dem Gegentreffer verloren die Gäste etwas den Kopf und wichen von ihrem Spiel ab. Tennenlohe gab die Führung sichtlich auftrieb und die Gastgeber wurden spielbestimmend. Der SKL packte früh die Brechstange aus, die Angriffsbemühungen waren aber zu durchschaubar und Tennenlohes Abwehr hielt dicht.
Tore: 1:0 (58.) Rauch SR: Florian Lang Zuschauer: 60

SG Nürnberg/Fürth – SV Schwaig 2:0 (0:0) – Eine Halbzeit bot der SV Schwaig der SG Nürnberg gut Paroli, in Unterzahl gab es aber kein Ankommen gegen den Tabellenführer. Die Gastgeber zeigten von Beginn an ansehnliches Kurzpassspiel, gegen gut eingestellte Schwaiger war aber vor dem Strafraum schluss. Der SV konnte in den ersten 45 Minuten die besseren Chancen verbuchen. Hulm legte von der Grundlinie ab, Waldmann ließ den Ball durch und aus elf Metern kam Ranft zum Abschluss. Dessen Schuss wurde aber in höchster Not vom Nürnbergs Verteidiger geblockt. Ähnlich knapp ein Freistoß von Steininger. Ranft und Waldmann kamen zwar noch an die Hereingabe, konnten den Ball aber nicht mehr entscheidend ins Tor abfälschen. Spielentscheidend dann wohl die 41. Minute. Schwaigs Hulm protestierte gegen Schiedsrichter Langs Entscheidung und sah nach der gelben Karte für das Foulspiel in der gleichen Aktion direkt gelb/rot wegen Meckerns. In Unterzahl tat sich Schwaig sichtlich schwer dem Druck des Favoriten standzuhalten. Kurz nach der Pause wurde eine Flanke nur in die Mitte abgewehrt, Rührer schloss per Dropkick in die kurze Ecke ab und stellte auf 1:0. Mit der Führung dominierte die SG das Spielgeschehen und legte nach. Ein Ball in die Schnittstelle erlief Hofbauer und stellte auf 2:0. Dem hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen. Ein Aufbäumen in Unterzahl blieb aus die Partie endete mit 2:0.
Tore: 1:0 (47.) Rührer; 2:0 (63.) Hofbauer gelb/rote Karte: Hulm (41./Schwaig/Foulspiel,Meckern) SR: Sebastian Lang Zuschauer: 160

FC Ottensoos – ASV Fürth 0:5 (0:3) – Der FC Ottensoos wird zu Hause vom ASV Fürth abgefertigt und verliert sein viertes Spiel in Folge. Noch bevor Ottensoos richtig in der Begegnung angekommen war stand es schon 0:2- für die Gäste. Völlig unsortierte Platzherren wurden durch einfachste Mittel ausgehoben. Berecz traf in der dritten Minute, Smakaj legte fünf Minuten später nach. Darauf folgten erste Torannäherungen der Ottensooser, bei Umbeers Versuch war Keeper Weyherter auf seinem Pfosten. In der 27. Spielminute fiel das 0:3 für Fürth. Dieser Treffer wirkte wie eine Vorentscheidung gegen einen enttäuschenden Aufsteiger. Auch in der zweiten Halbzeit verteidigte Ottensoos schlampig, das 0:4 von Berecz packte den FCO aber noch einmal an seiner Ehre und jetzt zeigten die Gastgeber phasenweise ihr Können. Auch nach Pfortners 0:5 kämpfte Ottenoos um den Ehrentreffer. Dieser sollte allerdings nicht mehr fallen, Endstation war spätestens ASV-Keeper Weyherter.
Tore: 0:1 (3.) Berecz; 0:2 88.) Smakaj; 0:3 (27.) Albrecht; 0:4 (51.) Berecz; 0:5 (58.) Pfortner SR: Dominic Strasser Zuschauer: 150

TSV Burgfarrnbach – SpVgg Diepersdorf 0:1 (0:0) – Die SpVgg Diepersdorf erkämpft sich gegen den Abstiegskonkurrenten Burgfarrnbach einen 0:1- Auswärtssieg. Der einwöchige Interimstrainer Frank Fahsl stellte Diepersdorfs Team komplett um, dass Innenverteidiger Kalb plötzlich als Stürmer auflief war nur eine von vielen Veränderungen. „Das Team hat eine starke kämpferische Leistungs gezeigt und alle taktischen vorgaben umgesetzt“ lobte Fahsl seine Truppe. „Wir haben versucht defensiv kompakt zu stehen und das ist uns durch zwei gestaffelte Ketten gut gelungen.“ Die erste Hälfte blieb dementsprechend chancenarm, keine Mannschaft wollte den ersten Fehler begehen. Früh zeichnete sich ab, dass wohl der erste Treffer spielentscheidend sein sollte. Mehr zu berichten gibt es aus dem zweiten Durchgang. Zunächst sah Burgfarrnbachs Huber gelb/rot nach einem Foulspiel, in der 80. Minute folgte Diepersdorfs Rawaz Ali mit glatt rot vorzeitig. In der Schlussphase entwickelte sich ein packender Abstiegskrimi. Wedels Schuss aus der Distanz blockte der eigene Spieler kurz vor der Linie, erst in der 86. Minute fiel das erlösende Tor für Diepersdorf. Der eingewechselte Basoglu bediente Kohlenbach und dieser überwand den herausstürmenden Bräutigam. Wohl noch im Torjubel ließ Diepersdorf die beste Ausgleichchance zu. SpVgg Torwart Seidl war schon umkurvt, Burgfarrnbachs Stürmer rannte mit dem Spielgerät aber ins aus und es blieb beim 0:1.
Tore: 0:1 (86.) Kohlenbach; gelb/rote Karte: Huber (65./Burgfarrnbach/wiederholtes Foulspiel) rote Karte: Ali (80./Diepersdorf/Meckern) SR: k.A. Zuschauer: 80

FSV Stadeln – SpVgg Hüttenbach 1:3 (1:2) – Die Spielvereinigung Hüttenbach schlägt den Landesligaabsteiger Stadeln mit 3:1. In der zweiten Minute brachte Krause die Gäste durch einen umstrittenen Handelfmeter in Führung. Vier Minuten später der Ausgleich durch Bauer. Wieder vom Punkt, diesmal entschied Schiedsrichter Jan Hoffmann auf Foulelfmeter nach einem Luftkampf. In der Folge hatte Stadeln zwar mehr Ballbestiz fand aber nur seltenst einen Weg durch gut geordnete Gäste. Diese hingegen lauerten immer wieder auf Ballverluste um dann schnell umzuschalten. Dieses Hüttenbacher Schema sollte auch gegen Stadeln funktionieren. Loch eroberte im Mittelfeld den Ball und ein Pass in die Tiefe auf Torgarant Matthias Gruner brachte die Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang wirkte Stadeln einfallslos. Es ergaben sich kaum Chancen, für Hüttenbach lief alles nach Plan. Insbesondere nach dem 1:3, das dem 1:2 stark ähnelte. Wieder eroberte Loch den Ball im Zentrum, diesmal schickter er Elterlein auf die Reise. Mit dem 1:3 war die Partie entschieden, Stadeln wehrte sich nur zaghaft gegen die Niederlage.
Tore: 0:1 (2./HE) Krause; 1:1 (6./FE) Bauer; 1:2 (25.) M. Gruner; 1:3 (72.) Elterlein SR: Jan Hoffmann Zuschauer: 150.

SpVgg Erlangen – FC Hersbruck 4:2 (1:2) – Im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten schienen die Rollen klar verteilt. Aber bereits mit der ersten Aktion setzte der FCH ein Ausrufezeichen. Karnolls Freistoß wurde abgefälscht und war so für Spieli-Keeper Sichert nicht zu halten. Der Favorit hatte zwar ein Übergewicht an Ballbesitz auf seiner Seite konnte aber nur wenige zwingende Aktionen daraus generieren. Schneider parierte die beste Aktion gegen Karius. Auf der anderen Seite kam Bongers plötzlich alleine vor Sichert ans Leder, war aber offensichtlich zu überrascht und scheiterte. Besser machte es Erlangens Goalgetter Müller als er sträflich ungedeckt im Strafraum angespielt wurde und zum Ausgleich traf. Aber noch vor dem Wechsel gelang Hersbruck die erneute Führung. Bongers wurde im Strafraum zu Fall gebracht und Kohl ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen. Der Treffer gab jedoch keine Sicherheit für den zweiten Durchgang. Ganz im Gegenteil. Die FC-Hintermannschaft offenbarte gravierende Abstimmungsprobleme und Müller nutzte diese aus kurzer Distanz zum erneuten Ausgleich. Nachdem Schiedsrichter Abieba ein vermeintliches Foulspiel eines Erlanger Stürmers nicht ahndete entschied er im Anschluss auf Foulelfmeter für die Gastgeber. Der für den angeschlagenen Schneider eingewechselte Bauernfeind konnte jedoch parieren. Dennoch ging die SpVgg kurze Zeit später in Führung. Erneut konnte sich Müller gegen mehrere Mann durchsetzen und bewies damit eine enorme Effizienz im Abschluss. Hersbruck war mehr und mehr gezwungen die Abwehr zu öffnen, um nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen. Damit bot sich der Spieli entsprechend Raum für Konter. In der 90. Minute setzte der eingewechselte Braun mit seinem Joker-Tor den Schlusspunkt zum 4:2- Endstand.
Tore: 0:1 (2.) Karnoll; 1:1 (35.) Müller; 1:2 (45./FE) Kohl; 2:2 (49.) Müller; 3:2 (54.) Müller; 4:2 (90.) Braun Schiedsrichter: Kenny Abieba Zuschauer: 100.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren