Bayernpokal geht nach Velden

2009/05/5_2_2_2_20090507_VELDEN.jpg

Der Bayernpokal im Eisstockweitschießen in der Klasse U19 geht nach Velden: Nach seinem Sieg vor heimischem Publikum im Vorjahr in der U18 holte sich Weitenjäger Alessandro Kordat (Mitte) vom TSV Velden heuer im niederbayerischen Mitterskirchen im Landkreis Rottal-Inn den Titel in der nächsthöheren Altersklasse. Zusammen mit seinen Teamkollegen Nico und Daniel Ludwig von der SG Franken Sennfeld belegte er zudem in der Mannschaftswertung für den Bezirk V Franken den zweiten Platz. Ohne größere Probleme setzte sich Kordat in der Qualifikationsrunde mit einer Weite von 82,82 Metern als Vierter durch. Nach drei weiteren Siegen traf der junge Veldener Daubenjäger im Finale auf Max Winkler (rechts) vom TSV Peiting. Beide Teilnehmer profitierten vom Ausscheiden des Titelfavoriten Andreas Fischer vom EV Mitterfels, der in der Qualifikation mit 91,68 Metern mit Abstand die größte Weite erzielte, verletzungsbedingt aber bereits in der ersten Runde strauchelte. So lieferten sich die zwei Weitenjäger aus Velden und Peiting einen spannenden Wettbewerb. Winkler führte mit einer Weite von 89,94 Metern nach dem ersten Durchgang mit einem Vorsprung von über zwei Metern vor Kordat, dessen Eisstock nur bei 87,70 Metern landete. Im zweiten Versuch gelang dem heimischen Athleten eine fulminante Steigerung bis auf 90,28 Meter, was gleichzeitig den Titel für den Veldener bedeutete. Dritter wurde Thomas Kohlmann (links) vom SV Stauf mit 86,24 Metern. at/Foto: privat

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren