Tennisabteilung des SVA feiert Jubiläum

40 Jahre Tennis

Bürgermeister Robert Ilg würdigte die langjährige Treue der Altensittenbacher Tennisspieler, die mindestens 20 Jahre der Abteilung und teils noch länger dem SV Altensittenbach angehören. | Foto: J. Ruppert2017/07/8281994.jpeg

ALTENSITTENBACH – „Ein Erfolgsmodell“, brachte Bürgermeister Robert Ilg die 40-jährige Geschichte auf einen kurzen Nenner. So alt ist heuer die Tennisabteilung des SV 1928 Altensittenbach geworden. „Alles schön handschriftlich, mit 20 000 Mark und viel Eigenleistung“, beschrieb Günther Spieß, der Kassier der ersten Stunde, die Anfänge.

„40 Jahre Tennisabteilung, das ist eine lange Zeit, auf die der Verein stolz sein kann“, sagte Tennisvorsitzender Jens Göldner und ließ die Geschichte des weißen Sports in Altensittenbach Revue passieren. 27 Gründer riefen die Abteilung am 19. April 1977 ins Leben. Peter Matthes und Paul Fortmüller waren die Leiter. Im Jahr darauf wurde die Tennisanlage errichtet. Der vierte Platz kam 1980 hinzu und später auch eine Hütte („Wendl-Hütte“ nach dem wichtigsten Erbauer), in der viele Feierstunden stattfanden und noch stattfinden.

Jens Göldner erinnerte an Tiefpunkte wie zwei Überflutungen der Sandplätze durch Starkregen und Höhepunkte wie die 38 Meistertitel der Mannschaften. Aktuell kämpfen drei Erwachsenen- und drei Jugendteams um Punkte. Erster Trainer der Abteilung war Heinz Volkert. Seit einigen Jahren verbessert Roland Pauli das spielerische Können des SVA-Nachwuchses und der Damen.
In der Jugendarbeit gehen die Altensittenbacher als Talentino-Club neue Wege, hob Jens Göldner hervor. Die ersten Vereinsmeister hießen Gertraud Schlenk, Peter Steinborn und Gerhard Hartmann. Zu den fleißigsten Titelsammlern gehören Christian Hartmann, Horst Hartmann, Gerlinde Wendl, Gaby Altwasser und Sabine Vetrowsky.

Robert Ilg lobte die Ausdauer der Altensittenbacher Sportler, die ihre Idee über Momente der Euphorie hinaus weitergetragen haben. Besonders gratulierte er zum jüngsten Erfolg: Die Herren 40 haben sich Meisterschaft und Aufstieg gesichert.
Mit der bronzenen Ehrennadel des Bezirks würdigte Walter Donat vom Verband das Engagement („viel Herzblut investiert“) von Jens Göldner. Außerdem zeichnete er Gisela Fortmüller, Gerdi Zahner, Hertha Sperber, Gerda Steinborn und Gerhard Sperber aus.

Günther Spieß erzählte, wie die Abteilung das nötige Geld für den Bau der Plätze organisiert hat: über verzinste Mitgliederdarlehen, da damals die Finanzen des Hauptvereins angespannt waren. Ger Wittich Hahn vom TC Hersbruck steuerte die Anekdote vom gemeinsamen Aufstieg einer Mannschaft und dem darauffolgenden Abstieg samt einer Riesenfete in Altensittenbach bei.
Jens Göldner, Abteilungschefin Tracey Fürst und Robert Ilg ehrten die verbliebenen Gründer: Gerhard und Herta Sperber, Gisela Fortmüller und Günther Spieß sind von den ursprünglich 27 noch dabei. Ebenfalls 40-Jähriges feiern Gerda Steinborn, Gerdi Zahner, Hubert und Jens Göldner.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert