Schwerer Unfall zwischen Ittling und Spies

Motorradfahrer aus Hersbruck außer Lebensgefahr

Die Kawasaki ist wie der ausgebrannte Pkw nur noch Schrott: Bei dem Unfall am Sonntagmittag erlitt ein 20-jähriger Motoradfahrer aus Hersbruck schwere Verletzungen, er schwebt allerdings nicht mehr in Lebensgefahr. Der 43-jährige Autofahrer hatte sich noch selbst aus dem brennenden Wagen befreien können. Foto: Schuster
Die Kawasaki ist wie der ausgebrannte Pkw nur noch Schrott: Bei dem Unfall am Sonntagmittag erlitt ein 20-jähriger Motoradfahrer aus Hersbruck schwere Verletzungen, er schwebt allerdings nicht mehr in Lebensgefahr. Der 43-jährige Autofahrer hatte sich noch selbst aus dem brennenden Wagen befreien können. Foto: Schuster | Foto: Privat2017/04/motorrad-unfall-spiess-nahe-us-730x487-1.jpg

ITTLING/STRAHLENFELS — Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Sonntagmittag an der Straßenkreuzung Ittling, Spies, Strahlenfels ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Nach Auskunft der Polizei schwebt der 20-Jährige aus Hartenstein allerdings nicht mehr in Lebensgefahr Das Auto, das den vorfahrtsberechtigten Biker rammte, brannte aus. Der Fahrer des Audi konnte sich noch aus eigener Kraft aus dem brennenden Auto retten.

Der Biker wurde nach der Erstversorgung durch Notärzte mit dem Rettungshubschrauber in das Südklinikum geflogen. Der Autofahrer kam mit dem Rettungswagen ins Laufer Krankenhaus.

Der Motorradfahrer kam mit seiner Kawasaki 35 KW aus Ittling und fuhr Richtung Betzenstein. Ein 43-jähriger ortsfremder Audifahrer befuhr die querende die Straße von Strahlenfels kommend und wollte in Richtung Spies. Die übersichtliche Straßenkreuzung direkt an der Landkreisgrenze zu Bayreuth ist hier mit Stopp beschildert.

Nach Zeugenaussagen soll der Motorradfahrer nicht zu schnell gefahren sein. Zufällig vorbeikommende Motorradfahrer leisteten sofort Erste Hilfe und sicherten die Unfallstelle.

Die Einsatzleitung hatte Matthias Weidinger, Kommandant der Feuerwehr Ittling-Wildenfels, die auch als erste an der Unfallstelle eintraf. Da die ursprüngliche Meldung auch eine eingeklemmte Person beinhaltete, waren weitere Wehren aus Diepoltsdorf sowie Hüttenbach und Schnaittach am Einsatzort. Neben dem Rettungsdienst unterstützten Polizeibeamte aus Oberfranken, die Laufer Polizei. Die Straßenkreuzung war den ganzen Nachmittag gesperrt.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung