Feuchter Feuerwehr rettet kleine Nager

Eichhörnchen-Drama mit glücklichem Ausgang

Die verwaisten Eichhörnchen sind zwischenzeitlich wieder wohlauf. | Foto: Tierschutzverein Noris2018/11/eichkatzl.jpg

FEUCHT – Mit einer spektakulären Rettungsaktion hat die Feuchter Feuerwehr sieben mutterlosen Eichhörnchenbabys das Leben gerettet. Maßgeblich beteiligt waren auch Mitglieder des Tierschutzvereins Noris.

Die Tierrettung des Vereins wurde verständigt, dass ein junges Eichhörnchen vom Baum gestürzt sei und sich dabei eine blutige Nase geholt habe. Das Eichhörnchen habe dann versucht, an den Beinen der Finderin hochzuklettern. Nachdem bei jungen Eichhörnchen solch ein Verhalten immer ein Signal ist, dass sie sich in äußerster Not befinden, machte sich die Pflegestelle des Tierschutzvereines Noris sogleich auf den Weg.

Die Finderin berichtete ihr vor Ort von weiteren kleinen Eichhörnchen, die die letzten beiden Tagen an einem Baum herum geklettert seien. Die Mutter der Eichhörnchen sei dabei nicht gesehen worden, die Eichhörnchen waren daher mit hoher Wahrscheinlichkeit verwaist.

Die Tierschutzmitarbeiterin erkannte schnell, dass das Eichhörnchen bereits seit mindestens zwei Tagen unversorgt gewesen sein musste, da es dehydriert war. Nachdem es bereits dämmerte, wurde nicht lange gezögert und die Feuerwehr Feucht um Hilfe gebeten.

Drehleiterwagen war im Eisnatz

Es dauerte nur wenige Minuten bis die Wehr mit ihrem Drehleiterwagen vor Ort war. Zwei beherzte Feuerwehrleute des mehrere Mann (und einer Frau) starken Teams, stiegen hinauf, um die übrigen Hörnchen, die sich im Kobel befanden, zu holen. Was die Sache erschwerte: Es war inzwischen dunkel und einige Eichhörnchen verließen vor Schreck ihr Nest, kletterten noch höher und mussten mühsam im Licht von Taschenlampen eingefangen werden.

Fünf Tiere konnten recht zügig gerettet werden. Nur eines wollte sich nicht fangen lassen, so dass die Feuerwehrleute schon aufgeben wollten. Der Einsatzleiter kündigte einen letzten Versuch an. Offensichtlich hatte der Kleine das dann verstanden und ließ sich doch noch aufnehmen.

Danach wurden alle sieben Eichhörnchen in die Pflegestelle des Tierschutzvereins gebracht und sind nun wieder wohlauf. Für diesen engagierten Einsatz überreichte der Tierschutzverein Noris der Freiwilligen Feuerwehr Feucht eine Glas-Trophäe. Ohne die engagierte Hilfe hätten die kleinen Hörnchen die Nacht nicht überlebt, so der Verein. db

N-Land Der Bote
Der Bote