KKK: „Papa, sag ja!“

SCHWARZENBRUCK – Klaus Karl-Kraus schlägt die Seiten des Familienalltags auf und entdeckt dabei das Kind im Mann. „Ich bekomme ein Kind.“ Mit diesem Satz beginnt, was Klaus Karl-Kraus in humorvoller Perfektion zur Bühnenreife bringt: die kleinen und großen Katastrophen des Familienalltags. Mit seinem Programm „Papa, sag ja! Sie erzieht – er schaut zu“ entführt der fränkische Kabarettist Klaus Karl-Kraus seine Gäste am Donnerstag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr in der Bürgerhalle  in eine Welt durchwachter Nächte, kindlicher Sprachakrobatik und abenteuerlicher Herausforderungen.
Eine Welt, in der Gitterbettchen zum Spielball der Nordseewellen werden, weiße Schlangen aus Cremetuben kriechen und sich das Kind im Manne mit dem eigenen Nachwuchs verbündet auf Entdeckungsreise begibt.
„Papa, sag ja!“ ist die verführerische Einladung, die Welt jenseits des Windel-Klettverschlusses zu entdecken.
Preise und Auszeichnungen
Der Franke Klaus Karl-Kraus, Jahrgang 1951 kann auf regelmäßige Fernsehauftritte verweisen, er verfügt über einen fulminant gefeierten Stammplatz beim Fasching in Veitshöchheim und spielt vor stets ausverkauften Hallen: der Diplom-Betriebswirt im (Teilzeit-)Brotberuf ist eine feste Größe im Olymp der Kabarettisten. Auf seinem künstlerischen Weg wird er immer wieder mit Preisen und Auszeichnungen dekoriert: er ist Kulturförderpreisträger, Besitzer des Kultur-Ehrenbrief der Stadt Erlangen, Träger des Wolframs-Eschenbach-Preises des Bezirks Mittelfranken, „Gewürfelter“ von Ober-, Unter- und Mittelfranken.
Mit Büchern, CD-Produktionen und seiner Leidenschaft als Sportreporter für das Bayerische Fernsehen lebt er eine Vielseitigkeit, die selten geworden ist im Zeitalter der schnellen Pointen.
Klaus Karl-Kraus quält nie einen Witz zum Scherz, die Lacher sind ohnehin und zu Recht auf seiner Seite. Weitere Informationen sind unter www.klaus-karl-kraus.de zu erhalten.

N-Land Der Bote
Der Bote