Zwei Brände innerhalb von Stunden

Der Brand im ersten Stock des Rückersdorfer Wohn- und Geschäftshauses brach vermutlich auf dem eingeglasten Balkon aus2010/01/20100107_brandrueckfenster1_big.jpg

RÜCKERSDORF/RÖTHENBACH – Zwei Wohnungsbrände, in der Nacht zum Donnerstag in Rückersdorf und am Donnerstagmorgen in Röthenbach, beschäftigten gestern Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei. Bei den Unglücken entstand ein geschätzter Schaden von rund 150000 Euro, eine Frau erlitt eine schwere Rauchvergiftung.

Der Brand in Rückersdorf war der Polizei kurz nach ein Uhr gemeldet worden. Der Bewohner eines neuen Wohn- und Geschäftshauses am Ortsausgang Richtung Behringerdorf (Schleckermarkt) teilte mit, dass die unter ihm im ersten Stock liegende Wohnung brenne. Als Polizei und die Rückersdorfer Feuerwehr eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Balkon-Wintergarten Richtung B 14.

Auf diesem eingeglasten Balkon war der Brand vermutlich auch ausgebrochen, die genaue Ursache ist noch unklar. Möglicherweise aber hat eine brennende Kerze einen Rattantisch in Brand gesetzt, möglich ist aber auch, dass eine defekte Lichterkette das Feuer auslöste.

Der Wohnungsinhaber, ein junger Mann, hatte Glück im Unglück. Er wachte auf, als die ersten Flammen vom Balkon in die Wohnung übergriffen, und versuchte zunächst noch zusammen mit einem Nachbarn den Brand zu löschen. Auf Grund der starken Rauchentwicklung mussten diese Versuche aber schnell aufgegeben werden und der junge Mann sowie die übrigen sechs Bewohner des Mehrfamilienhauses verließen das Gebäude. Eine Person begab sich vorsorglich wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in ärztliche Behandlung.

Trotz des schnellen Einsatzes der Rückersdorfer Feuerwehr, die den Brand von innen aus bei sparsamem Löschwassereinsatz schnell unter Kontrolle hatte, brannte der Wintergarten vollständig aus. Die Wohnung wurde durch Rauch und Hitze stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen vor Ort übernommen.

Wenige Stunden später, gegen acht Uhr morgens, dann der nächste Feueralarm. In Röthenbach war in einem mehrstöckigen Wohnhaus der Bauhilfe in der Moritzbergstraße (Nähe S-Bahnhalt Steinberg) mitten in der Stadt ein Brand ausgebrochen. Ein Mann, der am Bahnsteig auf die S-Bahn wartete, sah Flammen aus dem Fenster im ersten Stock lodern und alarmierte Feuerwehr und Polizei.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus dem Gebäude, auf der Balkonseite schlugen helle Flammen aus dem Fenster. Die Beamten der Polizeiinspektion Lauf konnten trotz des Feuers noch eine Bewohnerin retten. Sie wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst behandelt und ins Klinikum gebracht.

Weitere Bewohner des Anwesens und des Nachbaranwesens wurden evakuiert, während die Freiwillige Feuerwehr Röthenbach den Brand sowohl von innen als auch vom Balkon aus löschte und ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarwohnungen verhinderte.

Die Wohnung im ersten Stock wurde durch das Feuer vollkommen zerstört. Durch die Hitze platzte sogar der Putz von den Wänden. Die darüberliegende Wohnung weist Brandschäden am Balkon auf. Den Gesamtschaden schätzen Feuerwehr und Polizei in Röthenbach auf rund 100000 Euro, eine Brandursache konnte gestern nicht mehr genannt werden. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Schwabach übernommen.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung