Schilder im Stadtteil Seespitze

Stadt Röthenbach verbannt Wohnwägen und Lkw

Im Röthenbacher Stadtteil Seespitze (hier der Schumacherring) dürfen nur noch Autos und Motorräder in den Parkbuchten abgestellt werden. | Foto: Buchner-Freiberger2018/02/parkschilder-seespitze-roth.jpg

RÖTHENBACH (bu) — Um dem zunehmenden, teils verbotenen Parken von Wohnwägen, Wohnmobilen und Lkw einen Riegel vorzuschieben, hat die Stadt Röthenbach im Stadtteil Seespitze entsprechende Schilder aufgestellt. Die Reaktionen fallen geteilt aus.

In der dicht bebauten Seespitze, vor allem rund um den Schumacherring, herrscht Parkplatznot. „Anwohner finden dort oft keinen Parkplatz“, berichtet Roland Ruck vom Ordnungsamt. Zusätzlich verschärft wurde die Situation dadurch, dass hier auffällig viele Wohnmobile, Wohnwägen und Lkw auf öffentlichem Grund abgestellt wurden. Während das bei Wohnmobilen erlaubt ist, müssen Wohnwägen eigentlich alle zwei Wochen umgeparkt werden. Lkw dürfen zumindest nachts nicht in Wohngebieten stehen.

Die Kontrolle durch die Kommunale Verkehrsüberwachung gestaltete sich jedoch sehr aufwändig, wie Roland Ruck erklärt. Alle zwei Wochen musste ein verbotenerweise parkender Wohnwagen fotografiert werden, erst dann folgte ein 15-Euro-Strafzettel für den Besitzer. „Das hat so mancher fünf- oder sechsmal im Jahr in Kauf genommen, weil das immer noch günstiger ist als ein kostenpflichtiger Stellplatz“, so Rucks Erfahrung.

Deshalb hat der Ausschuss für Bauangelegenheiten und Stadtentwicklung beschlossen, Schilder aufzustellen, die das Parken in den Parkbuchten nur noch Autos und Motorrädern gestatten. Weil solche Schilder nach jeder neuen Straßeneinmündung platziert werden müssen, „schmücken“ nun sehr viele Hinweistafeln die Seespitze. „Wir haben sowohl positive als auch negative Rückmeldungen“, sagt Ruck. Letztere kommen natürlich vor allem von betroffenen Wohnwagen-Besitzern oder Lkw-Fahrern. In anderen Stadtteilen sei das Problem nicht akut.

N-Land Stefanie Buchner-Freiberger
Stefanie Buchner-Freiberger