40 Jahre gute Pflege

Stadtdekan Michael Bammessel, der Vorsitzende des Verwaltungsausschusses der Stadtmission Nürnberg, segnete einige Bewohner und Mitarbeiter des Heller-Stifts. Foto: Privat2007/12/20071220_karl_hellerstift40jahre_big.jpg

RÖTHENBACH — Auf den Tag genau 40 Jahre nach der Einweihung im Jahre 1967 feierte das Alten- und Pflegeheim Karl-Heller-Stift in Röthenbach sein Bestehen. Geistlicher Mittelpunkt der Feier war die Segnung einiger Bewohner und Mitarbeiter durch Nürnbergs Stadtdekan Michael Bammessel, den Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses der Stadtmission Nürnberg.

Inhaltlich prägte Pfarrer em. Bernhard Brons die Feier: Ebenso amüsant wie akademisch akzentuiert würdigte er Kirchenrat Karl Heller (1839-1907), den Gründer der Stadtmission und Namenspatron des Hauses. Karl Heller war als Nürnberger Dekan ebenso für seine den Menschen zugewandte Haltung wie auch für seine große Arbeitskraft bekannt.

Die Qualität der Arbeit im Karl-Heller-Stift und damit die Mitarbeiter unter Leitung von Ursula Esslinger lobte Röthenbachs 1. Bürgermeister Günther Steinbauer.

Angesichts der Tatsache, dass die Menschen immer älter würden, seien Pflegeheime wie das Karl-Heller-Stift von großer Bedeutung. Steinbauer: „Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo es nicht mehr anders geht.“

Die Stadt Röthenbach sei stolz auf ihr Karl-Heller-Stift, das sich durch gute Pflege und viele kreative, neue Ideen auszeichne. „Sie haben hier beste Voraussetzungen geschaffen, damit die Seniorinnen und Senioren hier einen angenehmen, behüteten Lebensabend verbringen können“, lobte Steinbauer mit Blick auf Einrichtungsleiterin Ursula Esslinger.

Heute bietet das Karl-Heller-Stift 105 Plätze für Frauen und Männer. Das Haus wurde mit drei Qualitätssiegeln ausgezeichnet, darunter als erstes Haus in Mittelfranken bereits im Jahr 2005 mit dem Qualitätssiegel Demenz der Alzheimer-Gesellschaft Mittelfranken.

Besonders für Menschen mit Demenz ist es geeignet, unter anderem durch eine beschützende Abteilung und einen eigens für Menschen mit Demenz gestalteten Erlebnisgarten.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung