Interview zum Veldensteiner Festival

Ist die Absage verständlich?

2013/07/5_2_1_2_20130727_INTERV.jpg

Der Neuhauser Christof Sichelstiel (36) musiziert von Kindesbeinen an. Mit seiner aktuellen Band „Joey Debp & Dark Country“ spielt er einen düsteren und etwas härteren deutschsprachigen Country-Rock, „irgendwo zwischen den Heartbrakers und Crazy Horse angesiedelt“. Die Formation hätte auf dem Veldensteiner Open Air einen Auftritt vor großem Publikum gehabt – nun musste die Veranstaltung abgesagt werden. Die HZ unterhielt sich mit dem regional verwurzelten Künstler über das abgesagte Heimspiel.

Christof, als gebürtiger Neuhauser bist du im Schatten der Burg Veldenstein groß geworden. Was ging dir durch den Kopf, als du von dem Felssturz gehört hast?

Christof Sichelstiel: Als ehemaliger Kletterer wusste ich ja, dass Felsabbrüche in unserer Region keine Seltenheit sind. Über die Ausmaße war ich dann schon erschrocken. Wir waren alle sehr froh, dass keine Person zu Schaden kam.

Zum ersten Mal wärst du in diesem Jahr als Künstler auf der Burg vor einem richtig großen Publikum aufgetreten – als Vorgruppe der Band Stahlzeit. Wie kam es dazu?

Guido Glöckler vom Concertbüro Franken (CBF) kenne ich – über das Festival und einen gemeinsamen Freund – schon seit Jahren. Er gab mir 2011 schon die Möglichkeit, am Pyraser Classic Rock aufzutreten. Zudem unterstützt mich die Brauerei Veldensteiner bei der Veröffentlichung meiner Tonträger. So passte das ganz gut.

Nun ist der Auftritt abgesagt – wie geht es dir damit?

Klar sind wir enttäuscht, Dark Country nicht auf einer großen Bühne präsentieren zu können. Ich bin aber auch viel Solo unterwegs und man muss es nehmen wie es kommt. Derzeit arbeite ich an einem Folkalbum, das Ende des Jahres erscheinen soll.

Kannst du die Absage nachvollziehen? Findest du es schlüssig, dass der Veranstalter nicht von der Burg auf die grüne Wiese umziehen will?

Ja, denn zum einen ist das Veldensteiner Festival nun einmal auf Burg Veldenstein und zum anderen wäre ein so kurzfristiger Umzug organisatorisch gar nicht möglich gewesen. Von daher ist das auf alle Fälle schlüssig.

Was bedeutet das Festival für Neuhaus und was sagen die Neuhauser über die Verschiebung aufs kommende Jahr?

Natürlich hat das Festival als größte Veranstaltung des Jahres, gerade in Bezug auf den Fremdenverkehr, eine herausragende Bedeutung. Wir Neuhauser würden es sehr begrüßen, wenn das Festival im nächsten Jahr wieder stattfindet.

Interview: Sebastian Linstädt

Der Veranstalter des Veldensteiner Festivals, das Concertbüro Franken, plant nach der Absage, das diesjährige Programm auf nächstes Jahr zu verlegen. Nach derzeitigem Stand soll das zweitägige Open Air am 25. und 26. Juli 2014 (Freitag und Samstag) stattfinden. Für Freitag haben bereits die Band Stahlzeit und Joey Debp sowie für Samstag die Bands Eisbrecher, Mono Inc., Rabenschrey, Stahlmann und Maerzfeld zugesagt. Tickets behalten ihre Gültigkeit. Aktuelle Infos unter http://www.feuertanz-festival.de/veldenstein2013.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren