Geld vom Freistaat für Sanierung

Millionen für Burg Veldenstein

Die rosa gefärbten Bereiche sind von der Sanierung berührt. Die Mauern werden von Pflanzen befreit, ausgebessert und stabilisiert. Dächer werden repariert, Drainagen eingebaut. Im Bergfried wird die steile Holztreppe entschärft und die Holzkonstruktion stabilisiert und erneuert. Letzteres gilt ebenso für das Herrenhaus, wo die Dachgauben aus den 80er Jahren verschwinden werden. Erneuert werden auch Bereiche im Nordostturm und im Verwaltergebäude. Die Grundstücksentwässerung wird komplett neu gebaut, nach den Grabungsarbeiten werden die Außenanlagen komplett neu wieder hergestellt. | Foto: StmF2017/05/Burg-Veldenstein-II.jpg

NEUHAUS – Der Freistaat stellt 6,8 Millionen Euro zur zeitnahen Sanierung der Burg Veldenstein zur Verfügung. Dies teilt Landtagsabgeordneter Norbert Dünkel aus der Sitzung des Haushaltsausschusses des Landtags mit. Weiter in der Planung und von dieser Fördersumme nicht berührt ist die künftige Nutzung eines Gästehotels für Jugendliche und Familien.

Gesichert ist damit der erste Bauabschnitt. Um das Hotel soll es laut Dünkel in einer weiteren Förderung gehen, wenn das Konzept in Abstimmung mit der Marktgemeinde und den zuständigen Gremien des Landtags verabschiedet worden ist. Mit dem jetzigen Beschluss ermögliche der Landtag umfangreiche Maßnahmen zur Verkehrssicherung, besonders bezüglich der Statik und zum Substanzerhalt der Burg.

Die Sanierungen umfassen die Burgmauern und Türme, das Herren- und Verwalterhaus sowie Tiefbauarbeiten zur Herstellung einer funktionierenden Leitung für Niederschlagswasser und Arbeiten an den Außenanlagen. Damit soll unter anderem auch „nachhaltig verhindert werden, dass sich etwas Ähnliches wie der Felssturz vom Mai 2013 wiederholen könnte“. Dies geschehe unabhängig von einer künftigen Nutzung, heißt es in den Unterlagen des Haushaltsausschusses.


Parallel wurde ein Konzept erarbeitet, wonach „im Wesentlichen im Herrenhaus“ ein „Gästehaus mit Fokus auf Gruppen- und Individualreisende“, zum Beispiel ein Jugendhostel oder eine jugendherbergsähnliche Einrichtung, entsteht. Nächster Schritt ist die Suche eines Betreibers durch die Immobilien Freistaat Bayern. Die Vorbereitungen zur Markterkundung laufen bereits.

Nach dem Felssturz 2013 hatte Finanzminister Markus Söder auf Intervention von Bürgermeister Josef Springer und Dünkel versprochen, dass der Freistaat für die Burg selbst und ein zukunftsfähiges Nutzungskonzept spürbar finanzielle Zuwendungen auf den Weg bringen werde.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren